BESUCH DES LIBANESISCHEN PARLAMENTSPRÄSIDENTEN Gespräche Nabih Berris mit Nationalratspräsident Heinz Fischer

Wien (PK) - Zum Auftakt seines viertägigen offiziellen
Aufenthaltes in Österreich besuchte der Präsident der libanesischen Nationalversammlung Nabih Berri heute das
Parlament, wo er von Nationalratspräsident Heinz Fischer
empfangen wurde. In einem informativen Gespräch unterstrich Berri die guten bilateralen Beziehungen und trat für eine weitere Vertiefung des österreichischen Engagements im Libanon
insbesonders auf dem Gebiet der Infrastruktur und in der Landwirtschaft ein.

Zur aktuellen Lage im Nahen Osten meinte Berri, er wünsche eine stärkere Rolle der Europäer, Bruno Kreisky "gehe ihm ab". Kritische Worte fand er für die Politik Israels, das er aufforderte, sämtliche UN-Resolutionen zu erfüllen. Es dürfe keine Ausnahmen für Israel geben, unterstrich Berri in diesem Zusammenhang.

Auch Nationalratspräsident Heinz Fischer zeigte sich besorgt über den Nahostkonflikt und betonte, eine Lösung der Probleme sei nur auf Basis der UN-Resolutionen möglich, politische Konflikte könnten nur mit politischen Mitteln beigelegt werden. Übereinstimmung zwischen Berri und Fischer herrschte auch in
Bezug auf den Irak, wo sich beide Seiten gegen eine US-Militäraktion aussprachen.

Im Rahmen seines Besuches wird Nabih Berri u.a. auch mit Bundespräsident Thomas Klestil, Außenministerin Benita Ferrero-Waldner, aber auch mit dem ehemaligen UN-Generalsekretär Kurt Waldheim zusammentreffen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Eine Aussendung der Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272, Fax. +43 1 40110/2640
pk@parlament.gv.at, http://www.parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0002