Haider: Keine konkreten Angebote von EADS an Kärnten bezüglich Eurofighter-Kompensationsgeschäfte

Landeshauptmann weist Aussagen von EADS Vice-Präsident zurück

Klagenfurt (LPD). Landeshauptmann Jörg Haider weist die Aussagen des Senior Vice-Präsident des Eurofighter-Herstellers EADS, Klaus-Dieter Beger, zurück, wonach Kärnten zehn bis 15 Prozent der Gegengeschäfte in Aussicht gestellt worden seien. Außer einer losen Zusage, im Klagenfurter Lakeside-Softwarepark eine Softwarefirma gründen zu wollen, gäbe es von EADS kein einziges konkretes Angebot an Kärnten, sagte Haider.

EADS sei bisher nicht in der Lage gewesen, seine Vorstellungen
zu konkretisieren, sagte der Kärntner Landeshauptmann. Lediglich mit Magna-Steyr in Graz sei es als möglicher Vorgriff auf EADS-Gegengeschäfte zu einem Abschluss mit Daimler-Chrysler bei der Jeep-Produktion gekommen.

Zum Ankauf neuer Abfangjäger für das Österreichische Bundesheer sagte Haider, dass er sich hier der Argumentation von Infrastrukturminister Mathias Reichhold anschließe, dass die Beschaffung verschoben werde, da noch viele Fragen zu klären seien.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: (0463) 536-2852
http://www.ktn.gv.at/index.html H1MagnaH0-Steyr:
EADS 2 - Eurofighter-Anbieter "weiter guter

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0002