Kuntzl wirft Schüssel "bizarre Realitätsverweigerung" vor

SPÖ in Regierungsverantwortung rückt Menschen wieder an die erste Stelle

Wien (SK) "Bizarre Realitätsverweigerung" sind für SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Andrea Kuntzl die heutigen Aussagen von ÖVP-Obmann Schüssel am ÖVP-Landesparteitag in Linz. "Schüssel hört nicht auf die Menschen im Land - in keinem Satz ist er darauf eingegangen, was die Österreicherinnen und Österreicher wirklich bewegt", kritisierte Kuntzl. Über die Rekordarbeitslosigkeit und die durch Einsparungen im Gesundheitssystem immer konkreter werdende Zwei-Klassen-Medizin habe Schüssel "kein Wort verloren". Der Bundeskanzler blende die Realität aus und verharre in einer "blau-schwarzen Scheinwelt", so die SPÖ-Bundesgeschäftsführerin. "Er hat den Bodenkontakt völlig verloren und offenbart, dass es für Schüssel darum geht, seinen persönlichen Ehrgeiz zu stillen und um jeden Preis Kanzler zu bleiben. Dafür ist Schüssel offenbar bereit, "eine Neuauflage der schwarz-blauen Chaos-Koalition in Kauf zu nehmen", warnte Kuntzl. ****

Die SPÖ-Bundesgeschäftsführerin betonte, dass die SPÖ "ein anderes Österreich wolle", in dem der Mensch wieder im Mittelpunkt der Politik stehe. Die SPÖ stehe für eine Gesellschaft der fairen Chancen. Die SPÖ wisse, "dass wir uns nicht alles leisten können". Statt einem Zwei-Klassengesundheitssystem und Kampfflugzeugen setze die SPÖ daher ihre Prioritäten in eine hochwertige Gesundheitsversorgung für alle, in neue Beschäftigung und in sichere Pensionen. "Die SPÖ in Regierungsverantwortung rückt die Menschen wieder an die erste Stelle", bekräftigte die SPÖ-Bundesgeschäftsführerin abschließend. (Schluss) hm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006