Maier: Zu wenig Chancen für junge Menschen im öffentlichen Dienst

Wien (SK) SPÖ-Abgeordneter Johannes Maier kritisierte am
Freitag im Nationalrat die Schönmalerei der Regierungsparteien. In ihrer Regierungszeit sollen sie ambitioniert für eine Verbesserung der Lebenssituation der Menschen in Österreich eingetreten sein, die Wirklichkeit sehe jedoch anders aus: "Seit dem Regierungsantritt von Blau-Schwarz geht es den Österreicherinnen und Österreichern schlechter". Ambitionen haben laut Maier zum Beispiel Innenminister Strasser im Postenschacher, Justizminister Böhmdorfer im Ablehnen oder im Nicht-Zulassen von Anträgen der Opposition, vor allem im Bezug auf Konsumentenschutz und Landwirtschaftsminister Molterer gezeigt. Ambitioniert habe es die Bundesregierung verstanden die Österreichische Bevölkerung auszuplündern und die Jugendarbeitslosigkeit zu verstärken. Das Außen-, Innen-, Sozial-, Verkehrs- und Finanzministerium hätten seit dem Jahr 2000 keinen Lehrling mehr aufgenommen, erklärte Maier mit dem Hinweis auf den Beruf des Verwaltungsassistenten, welcher der öffentlichen Hand die Möglichkeit biete, junge Menschen auszubilden. "Wir Sozialdemokraten wollen gerechte Chancen für alle verwirklichen" , schloss Maier. **** (Schluss) at

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0028