ÖVP-Nagl endlich aufgewacht?

Kräuter: Ich fordere seit Jahren Großraumpolitik Wien (SK) Mit "großem Erstaunen" registriert der steirische SPÖ-Nationalratsabgeordnete Günther Kräuter, Vorsitzender der SPÖ Graz-Umgebung, dass "schläfrige Erwachen" des Grazer Finanzstadtrates Siegfried Nagl. ****

Nagl fordert heute ein Regionalparlament und finanzielle Einigungen mit Grazer Nachbargemeinden in bezirksüberschreitenden Angelegenheiten. Kräuter: "Jetzt, wo sich in Graz das Finanzdesaster nicht mehr länger verbergen lässt, entdeckt Herr Nagl die Umlandgemeinde als Sponsoren. In aller Deutlichkeit: Planungsmängel und bürokratische Selbstbeschädigung der Grazer Stadtverwaltung wird keinesfalls mit Geld ausgeglichen das in den Umlandgemeinden aufgrund der Flexibilität und dem Ideenreichtum der Verantwortlichen in Graz-Umgebung erwirtschaftet wird."

Kräuter erinnert an seine jahrelange Forderung einer grundlegend neuen Politik im Großraum Graz: "Eine faire Zusammenarbeit ist möglich, Voraussetzung ist allerdings eine völlig neue Raumplanung und Raumordnung im Großraum Graz kombiniert mit einem interkommunalen Finanzausgleich."

Der Vorsitzende der SPÖ Graz-Umgebung Kräuter: "Die sozialdemokratischen Bürgermeister der Umlandgemeinden sind jederzeit zu ernsthaften Kooperationsverhandlungen bereit, ich biete auch dem ÖVP-Kandidaten der Stadt Graz Gespräche an. Allerdings warne ich davor, den guten Willen der Umlandgemeinden für einen Wahlkampfgag zu missbrauchen."

Abschließend weist Kräuter darauf hin, das SPÖ-Stadtrat Walter Ferk sich bereits eindeutig im Sinne der Großraumpläne Graz und Graz-Umgebung festgelegt hat. (Schluss) ml/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0025