Mitterlehner: "Konjunkturbelebungspaket stärkt Wirtschaft und schafft Arbeitsplätze"

Positive Anreize für Lehrlingsausbildung und Investitionstätigkeit, Entlastung im Lohnnebenkostenbereich und Realisierung der Zukunftsvorsorge auch für Unternehmer

Wien (PWK668) "Starke Impulse für den heimischen Arbeitsmarkt" erwartet sich Reinhold Mitterlehner, Generalsekretär-Stv. der Wirtschaftskammer Österreich, vom heute im Nationalrat zu beschließenden Konjunkturbelebungspaket. "Die Entscheidungen der letzten Tage stellen der Regierung eine hohe Wirtschaftskompetenz aus. Sie folgen dem Grundsatz: Wirtschaft entlasten, um Arbeitsplätze zu schaffen. Mit den im Konjunkturpaket vorgesehenen Maßnahmen werden positive Anreize am Lehrlingsmarkt, im Bereich der Weiterbildung und bei den notwendigen Investitionen gesetzt. Die Zukunftsvorsorge für alle stellt einen Quantensprung in der Weiterentwicklung der ergänzenden Vorsorgesäulen dar. Damit kommt auch das von der Wirtschaft eingeforderte Abfertigung Neu-Modell für Unternehmer." Mitterlehner gibt sich optimistisch, dass die vorgesehenen Maßnahmen, gerade im Lehrlingsbereich, rasch Wirkung zeigen werden.

"Mit der Lehrlingsausbildungsprämie von 1.000 Euro je Lehrling und Jahr kann tatsächlich allen Unternehmen ein Anreiz geboten werden, Lehrlinge aufzunehmen." Mitterlehner spricht dabei vor allem jene Betriebe an, die keine Gewinne ausweisen und so auch nicht von Steuerfreibeträgen profitieren. Auch die Änderungen bei den Sozialversicherungsbeiträgen im Lehrlingsbereich beurteilt Mitterlehner in zweifacher Hinsicht als positiv: "Neben dem Wegfall der Dienstgeberbeiträge zur Unfallversicherung in allen vier Jahren und dem IESG-Zuschlag zur Arbeitslosenversicherung im dritten und vierten Lehrjahr tritt vor allem eine Systemvereinfachung bei der Berechnung der Lohnverrechnung hinzu."
Als sinnvoll erachtet Mitterlehner auch die Ausrichtung der Lehrgänge des nun auf 2 Jahre verlängerten Jugendausbildungssicherungsgesetzes auf die neuen Technologien. "Diese Maßnahmen verbessern die Arbeitsmarktsituation für Jugendliche deutlich und legen den Grundstein für zukünftig dringend benötigte Facharbeiter in den Bereichen Metall-, Elektro-, EDV-, Gesundheits-, Wellness- und Pflegeberufen."

Deutliche Impulse zur Ankurbelung der Wirtschaft ortet Mitterlehner in der Einführung einer 10-prozentigen Investitionszuwachsprämie auf bewegliche Wirtschaftsgüter und der Verlängerung der vorzeitigen Abschreibemöglichkeit von 7 Prozent bis Ende 2003. "Auch die Beschleunigungen von Genehmigungsverfahren im Straßen- und Schienenbau liefert für Wirtschaft und Arbeitsmarkt entsprechende Impulse", bewertet Mitterlehner die Initiativen im Infrastrukturbereich.

Als großen Erfolg wertet der Wirtschaftskammer-General die Lohnnebenkosten-Entlastung in Form der 50-prozentigen Vergütung der Entgeltfortzahlung im Fall von Unfällen des Dienstnehmers. Mitterlehner: "Die Ausrichtung dieser Regelung auf Klein- und Mittelbetriebe bis 50 Mitarbeiter ist zielführend und die Finanzierung dieser Erstattung aus den Überschüssen der Unfallversicherung folgt einer langen Forderung der Wirtschaft und Empfehlung des Rechnungshofes."

In der Zukunftsvorsorge für alle sieht Mitterlehner seine Forderungen nach der Einführung eines "Abfertigung Neu"-Modells auch für Unternehmer erfüllt.

Zusammenfassend zieht Mitterlehner eine zuversichtliche Bilanz, mit dem Konjunktur- und Standortpaket die Wirtschaft anzukurbeln und den europaweit negativen Trend am Arbeitsmarkt in Österreich eindämmen zu können. (AB)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Dr. Alexander Biach
Tel.: 01/50105/4363

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002