SPÖ-Lindenmayr: Rückstellung der Flächenwidmung Sensengasse ermöglicht Nachdenkpause

"Eiertanz" der ÖVP - Partei soll endlich klären, wofür sie eigentlich eintritt

Wien (SPW-K) - "Mit der Rückstellung des Aktes über die Flächenwidmung in der Sensengasse in der heutigen Sitzung der Wiener Landesregierung wurde die Möglichkeit einer Nachdenkpause für alle Beteiligten geschaffen", erklärte Freitag der Bezirksvorsteher-Stellvertreter des 9. Wiener Gemeindebezirks, Siegi Lindenmayr, in einer Aussendung des Pressedienstes der SPÖ Wien. Lindenmayr erinnerte daran, dass das Vorhaben der Schaffung von Universitätseinrichtungen samt einem Sportplatz Wunsch des Bildungsministeriums sei. Der SPÖ-Mandatar forderte die ÖVP endlich auf, endlich klipp und klar zu sagen, wofür sie eigentlich eintrete. ****

Der Zickzackkurs der ÖVP sei auch bei diesem Projekt jedenfalls bemerkenswert, setzte Lindenmayr fort. Die Bundes-ÖVP wolle vor allem in der Person der stellvertretenden Parteivorsitzenden, Bildungsministerin Gehrer, das Projekt, auch die Bezirks-ÖVP habe ursprünglich ihre Zustimmung gegeben. Nach Auftreten einer Bürgerinitiative seien plötzlich VP-Gemeinderat Ulm Bedenken gekommen, aus seinen wolkigen Formulierungen sei aber nicht zu entnehmen, was die ÖVP eigentlich - außer einem kuriosen Eiertanz -wünsche.

Lindenmayr: "Das Herz der Alsergrunder SozialdemokratInnen hängt jedenfalls nicht mit jeder Faser an dem von Ministerin Gehrer forcierten Vorhaben, auch wenn die SPÖ selbstverständlich für die Schaffung bestmöglicher Einrichtungen für die Universität und damit die Studierenden eintritt". Nachdem zahlreiche Wünsche des Bezirks vom Betreiber berücksichtigt worden und in das Projekt eingeflossen seien, sei ihm jedenfalls die Argumentation Ulms, man müsse mit der Bürgerinitiative weiter sprechen, doch etwas zu dürftig. Er habe den Eindruck, dass sich die ÖVP wieder einmal mehr um den heißen Brei herumdrücken wolle. "Ja oder Nein zu dem Projekt - das ist die einfache Frage, die die ÖVP endlich beantworten muss", stellte Lindenmayr abschließend fest. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Franz Schäfer
Tel.: (01) 4000-81923
Fax: (01) 4000-99-81923
mailto: franz.schaefer@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10002