Kronberger zu Temelin: EU darf sich nicht drücken

AKW-Sicherheit geht alle an

Wien, 2002-09-20 (fpd) - "Da sich Tschechien im Rahmen der Beitrittsverhandlungen für ein hohes Maß an AKW-Sicherheit verpflichtet hat, kann sich auch die EU nicht einfach vor ihrer Verantwortung drücken", so der freiheitliche EU-Parlamentarier und Energieexperte Hans Kronberger. ****

Kronberger weiter: "Im Falle einer nuklearen Katastrophe wäre nicht nur Österreich betroffen, sondern große Teile der gesamten Europäischen Union. Die unzähligen Pannen im AKW Temelin machen deutlich, daß hier ein zu großes Risiko auf dem Spiel steht."

"Vorrangiges Ziel in Sachen Temelin muß daher die Sicherheit, anstatt fauler Kompromisse, sein. Hier ist auch die EU gefordert, auf die Erfüllung maximaler Sicherheitsvorkehrungen zu pochen. Alles andere käme einem russischen Roulette gleich", so Kronberger. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Büro MEP Hans Kronberger, Tel. 01/40110-5891

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0007