AKNÖ hilft: 21.587 Euro für betroffenen Kreditnehmer!

Wien (AKNÖ) - Im Oktober 1999 haben die Konsumentenschutzexperten der NÖ Arbeiterkammer (AKNÖ) aufgedeckt, dass die österreichischen Banken oft durch Anwenden einer unzulässigen Berechnungsformel ihren Kunden zu viele Zinsen berechnet haben. In der Zwischenzeit akzeptierten die meisten Banken die Rechtsansicht der AK, auch einige Prozesse wurden eingeleitet. Rund 6 Millionen Euro an zuviel bezahlten Zinsen wurde den betroffenen Kreditnehmern bis dato refundiert.

Ein Urteil des Handelsgerichts Wien gibt für Günther La Garde, AKNÖ-Konsumentenschützer, nun Anlass zur Hoffnung, dass auch bei den restlichen Banken – insbesonders der BAWAG/PSK-Gruppe - ein Umdenken zugunsten ihrer Kunden einsetzt. Dazu La Garde: "Dieses Urteil bedeutet für uns Konsumentenschützer einen Etappensieg, denn alle Vorwürfe, die wir aufgezeigt haben, wurden mit diesem Urteil bestätigt. Ich hoffe wirklich, dass es bei den verantwortlichen Managern einen Sinneswandel bewirkt." Allein in der AKNÖ liegen rund1.000 Fälle von betroffenen Kreditnehmern der BAWAG/PSK-Gruppe auf und warten darauf erledigt zu werden.

Utl.: Außergerichtliche Einigung

Ein Umdenken, wie es bei anderen Bank- und Kreditinstituten schon stattgefunden hat. Immer mehr Banken- und Kreditinstitute streben eine außergerichtliche Einigung an, die für den Kunden die schnellste, unbürokratischste und vor allem kundenfreundlichste Lösung bedeutet. Allein in den vergangen Tagen konnten betroffenen Kreditnehmern dank der Intervention der AKNÖ-Kreditexperten erstaunliche Summen ausbezahlt werden. So wurde einem Betroffenen allein 21.500 Euro an zuviel berechneten Zinsen ausbezahlt. Einem anderen wurden 12.189 Euro aufs Konto überwiesen und eine weitere Rekordsumme von 8.100 Euro erhielt ein geschädigter Kreditnehmer von seiner Bank refundiert. Summen, mit denen keiner je gerechnet hätte und die sie ohne die Intervention der AKNÖ-Konsumentenschutzexperten nie gesehen hätten. Abschließend verweist La Garde aber auf den Konsumentenrechtsschutz der AKNÖ, der allen Mitgliedern kostenlos zur Verfügung steht und diesen auch in scheinbar aussichtslosen Situationen zur Verfügung steht.

Rückfragen & Kontakt:

AKNÖ Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: (01) 58883-1252
presse@aknoe.at
http://www.aknoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKN0001