Weinmeier: Chaos bei der Post Logistikkonzept der Post führt zu Briefkreisverkehr in Österreich

Wien, 2002-09-20 (fpd) - Die Post freut sich offenbar so über jeden Brief, daß sie ihn gleich durch halb Österreich im Kreis transportiert, und zwar mit dem Ergebnis extrem verlängerter Zustellzeiten. Dies stellte der FP-Abgeordnete Ing. Wilhelm Weinmeier anläßlich einer Debatte im Nationalrat über die Post fest. *****

"Dieses neue Konzept brachte bisher gravierende Nachteile für die Postkunden beim Briefverkehr und stammt offensichtlich aus Schilda", so Weinmeier. Ein Brief der bisher um 18 Uhr im Hauptpostamt in St.Pölten aufgegeben wurde, war einige Stunden später bereits in Linz und mit hoher Wahrscheinlichkeit am nächsten Tag beim jeweiligen Zustellpostamt.
"Zur Zeit geht so ein Brief erst am nächsten Tag nach Wien um dort am folgenden Tag nach Linz geschickt zu werden und mit ein wenig Glück ist er dann Mittags beim Adressaten! Somit wird ein Brief von St.Pölten nach Prinzersdorf - wenn er am Abend aufgegeben wird -tagelang durch halb Österreich geschickt", zeigt sich Weinmeier verärgert.
Der freiheitliche Abgeordnete fordert daher, daß die Post rasch solche Schildbürgerkonzepte korrigiert und wieder im Interesse des Kunden rasch und direkt zustellt.(Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0001