NÖ Pensionistenverband: Zurück zu geordneten Verhältnissen

Zupancic: Chaos im Staat und die Benachteiligung älterer Menschen müssen ein Ende finden

In einer Situation chaotischer Turbulenzen in der Politik fühlt sich auch der NÖ Pensionistenverband verpflichtet, eine Rückkehr zu geordneten Verhältnissen zu verlangen. Namens seiner rund 70.000 Mitglieder und der älteren Generation überhaupt fordert er Stabilität und eine politische Ernsthaftigkeit, wie sie für die Zweite Republik so lange eine Selbstverständlichkeit waren. Hand in Hand damit muss mit der Diskriminierung älterer Menschen durch eine sich neuerlich abzeichnende Pensionsanpassung ohne volle Teuerungsabgeltung, durch Ambulanzgebühren und die Besteuerung der Unfallrenten Schluss gemacht werden. Landesvorsitzender Dr. Alfred Zupancic: "Der NÖ Pensionistenverband wird mit Veranstaltungen und Aktionen diverser Art dazu beitragen, dass die unheilvolle Entwicklung zu ungunsten der älteren Generation ein Ende findet. Er macht dafür Noch-Bundeskanzler Schüssel persönlich verantwortlich, dessen schwarz-blaues Experiment gescheitert ist. Es wäre verhängnisvoll, käme es zu einer Neuauflage dieser Koalition, die den älteren Menschen eine Reihe tiefgreifender Verschlechterung brachte und ein Trümmerfeld auch in der Wirtschafts-und Finanzpolitik hinterlassen hat."
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Landtagsklub der SPÖ NÖ
Mag. Andreas Fiala
Tel: 02742/9005 DW 12794
Handy: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0005