Koordinierungsworkshop zum Thema "Gewalt an Kindern"

Formen der Gewalt seien tagtäglich in den Medien zu lesen

St.Pölten (NLK) - Die NÖ Landesakademie in Zusammenarbeit mit der NÖ Kinder & Jugendanwaltschaft und der Abteilung Jugendwohlfahrt des Amtes der NÖ Landesregierung veranstaltete heute, Donnerstag, Nachmittag im NÖ Landhaus in St.Pölten ein Koordinierungsworkshop zum Thema "Gewalt an Kindern".

Alle wissen, dass Gewalt allgegenwärtig sei, wir alle seien aufgerufen, dagegen etwas zu unternehmen, sagte Landesrätin Christa Kranzl zu Beginn der Veranstaltung. Als Mutter von zwei Kindern glaube sie, dass die Erwachsenen hier eine ganz besondere Vorbildwirkung ausüben müssten. Es sei beschämend, dass zu Beginn des 3. Jahrtausends jede 5. bis 10. Frau einmal in ihrem Leben Opfer von Gewalt wird. Aber davon seien eben nicht nur Frauen betroffen, sondern auch ihre Kinder. Die Frauenhäuser in Niederösterreich hätten im Jahr 2000 eine Auslastung von 55 Prozent gehabt. Im darauffolgenden Jahr sei die Auslastung um 14 Prozent gestiegen, jetzt zeichne sich ein weiteres Ansteigen ab.

Landeshauptmannstellvertreterin Liese Prokop, die diesen Workshop eröffnete, meinte, dass über die Formen der Gewalt tagtäglich in den Medien zu lesen sei, auch deshalb, weil sie so vielfältig, so differenziert seien, und manchmal darüber gerade deshalb nichts in den Medien stehe, weil sie so subtil seien. Und natürlich seien immer die Schwachen in der Gesellschaft davon betroffen, und hier besonders die Kinder. Man müsse einfach versuchen, jemanden Hilfen anzubieten, und zwar schon davor, argumentierte Prokop.

Mag. Gabriela Visy von der NÖ Kinder & Jugendanwaltschaft stellte die Broschüren "Gewalt an Kindern" und "Sexuelle Gewalt an Kindern" vor, Mag. Reinfried Gänger von der Abteilung Jugendwohlfahrt des Amtes der NÖ Landesregierung sprach über die Möglichkeiten seiner Behörde, Mag. Maria Haider vom Kinderschutzzentrum "Die Möve" in St.Pölten über jene Kinderschutzzentren und Primar Univ. Doz. Dr. Hans Salzer vom NÖ Landeskrankenhaus in Tulln über jene der Kinderschutzgruppen.

Rückfragen & Kontakt:

Niederösterreichische Landesregierung
Pressestelle
Tel.: 02742/9005-12312

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK0015