Präsident der VÖB kommt erstmals aus Vorarlberg

Harald Weigel neuer Präsident der Vereinigung Österreichischer Bibliothekare (VÖB)

Klagenfurt/Bregenz (VLK) - Auf dem 27. Österreichischen Bibliothekartag in Klagenfurt wurde mit Harald Weigel
erstmals ein Direktor der Vorarlberger Landesbibliothek zum Präsidenten der Vereinigung Österreichischer
Bibliothekarinnen und Bibliothekare (VÖB) gewählt. ****

Die VÖB hat 1.200 Mitglieder in ihren beruflichen
Interessen zu vertreten, sie betreibt die Förderung und Weiterentwicklung des Bibliotheks-, Dokumentations- und Informationswesens in Österreich und arbeitet mit
internationalen Fachorganisationen und Berufsvereinigungen
zusammen. Kommissionen und Arbeitsgruppen behandeln
Fachfragen von grundsätzlicher Bedeutung (Regelwerke,
Urheberrecht etc.) und veranstalten Informations- und Fortbildungsveranstaltungen.
Harald Weigel wurde 1952 in Bayreuth geboren und kam
1996 von der Hamburger Staats- und Universitätsbibliothek,
wo er die Handschriftenabteilung leitete, als Direktor der Vorarlberger Landesbibliothek nach Bregenz. Seitdem ist er
auch in der VÖB aktiv tätig.

Ein besonderes Anliegen ist Harald Weigel die
Aufrechterhaltung der Qualität bibliothekarischer Arbeit.
Gerade im Zeitalter der Wissensgesellschaft und des
Umbruchs von Print- auf E-Medien bestehe die große Gefahr,
dass durch unsachgemäßes Handeln wertvolle Erkenntnisse aus Vergangenheit und Gegenwart für die Zukunft verloren gehen.
Dem müsse durch die sorgfältige Tätigkeit der Bibliothekare nachhaltig entgegengewirkt werden. Deshalb werden besondere Anforderungen an die Aus- und Weiterbildung gestellt, und
die VÖB wolle sich in Zukunft verstärkt in diesem Bereich engagieren.

Bibliothekar – ein Beruf der Zukunft

Der Beruf Bibliothekar sei ein Beruf der Zukunft, betont
Harald Weigel: "Als Dienstleister in der
Informationsbeschaffung liefern sie die unabdingbare
Infrastruktur für die Wissenschaft und sichern die
Grundlage aller Bildungsbemühungen". An den Bibliotheken
sparen, hieße der Bildung, dem wichtigsten Faktor für die
Zukunft eines Landes, ihre Basis zu entziehen, so Weigel abschließend.
(tm/so/dig,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0006