Wiener Pooh-bags müssen tiergerecht sein

Tests auch an empfindlichen Pferden

Wien (OTS) - "Der bisherige Versuch zeigte, dass der Wiener
Pooh-bag vom Testpferd akzeptiert wird", betonte heute Josef Thon, MA 48-Fuhrparkleiter. Gemeinsam mit der MA 60, Veterinäramt, wird zur Zeit an der Entwicklung eines tiergerechten Pooh-bags gearbeitet..

Thon: "Der mehrfach schon adaptierte Prototyp, der derzeit nur der MA 48, der MA 60 und der Veterinärmedizinischen Universität bekannt ist, wird am Lehr- und Forschungsgut der Veterinärmedizinischen Universität erprobt und noch laufend verbessert. Ohne einem Gutachten vorgreifen zu wollen, darf davon ausgegangen werden, dass die Stadt Wien nur Pooh-bags präsentieren wird, die Pferde weder in ihrem Verhalten stört, noch aufscheuert, noch in ihrer Anpassungsfähigkeit überfordert."****

Nachdem das Pferd Gerhard Modell gestanden ist, wird der Pooh-bag nun an empfindlichen Pferden getestet, z.B. an einer jungen Lipizzanerstute, die sensibel auf Beeinträchtigungen reagieren, so Thon.

Ziel der Entwicklung des Wiener Pooh-bags sei es, Sauberkeit, Verkehrssicherheit und die Vorschriften des strengen Landestierschutzgesetztes unter einen Hut zu bringen. (Schluss) bfm

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Birgit Flenreiss-Mäder
Tel.: 4000/81 353, Handy: 0664/32 69 753
fle@ggu.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0022