Sima zu Temelin: Schüssel-Zeman-Pakt scheinbar geplatzt

Tschechische Atom-Behörde gegen zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen - Blau-schwarz steht vor Scherbenhaufen ihrer Anti-Atom-Politik

Wien (SK) "Der Schüssel-Zeman-Pakt ist scheinbar geplatzt und Temelin um keinen Millimeter sicherer", erklärte heute SPÖ-Umweltsprecherin Ulli Sima anlässlich der Aussage der Chefin der tschechischen Atomaufsichtsbehörde, wonach diese keinesfalls zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen für Temelin empfehlen wird. "Bundeskanzler Schüssel hat vor einem Jahr die Vereinbarung mit Tschechien als den großen Durchbruch in der Diskussion um Temelin gefeiert. Heute wird mit erschreckender Deutlichkeit klar, was Experten schon immer befürchtet haben. Tschechien hat nicht vor, selbst die krassesten Defizite im AKW zu beseitigen. Der Pakt ist das Papier nicht wert, auf dem er geschrieben wurde", so Sima. ****

Dabei gehe es darin um zentrale Probleme im grenznahen AKW, etwa um die sogenannte 28,8 m-Bühne, wo Frischdampf- und Speisewasserleitungen auf einer Länge von 20 m nebeneinander und nicht voneinander getrennt verlaufen. "Die Konsequenzen eines Bruches in diesem Bereich wären fatal", erinnert Sima an die Ausführungen dazu im Bericht zum Melker Prozess, den Umweltminister Molterer im November 2001 vorgelegt hat: "Im Falle eines Bruches einer solchen Leitung sind Folgeschäden an benachbarten Leitungen sowie anderen sicherheitsrelevante Komponenten infolge wegfliegender Bruchstücke nicht auszuschließen. Dies könnte ebenfalls einen schweren Radioaktivitätsunfall mit großer Freisetzung auslösen", so ein brisantes Zitat aus dem Molterer-Bericht.

Für die Umweltsprecherin ist die Festlegung der tschechischen Atomaufsichtsbehörde auf Ablehnung jeglicher Änderungen im AKW, die laut Chefin der Behörde nur eine "nutzlose Investition" wäre, skandalös. "Die blau-schwarze Regierung und vor allem Noch-Bundeskanzler Schüssel stehen heute vor dem Scherbenhaufen ihrer Anti-Atom-Politik. Sie haben das Gesprächsklima mit Tschechien nachhaltig gestört und alle Chancen im Kampf gegen Temelin verspielt", so Sima abschließend. (Schluss) wf

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003