Nowohradsky: KTM-Radweg wird mit Donauradweg verbunden

392.500 Euro für Radtourismus im Weinviertel

St. Pölten (NÖI) - Mit der nun erteilten Baugenehmigung für eine Verbindungsstrecke des Kamp-Thaya-March Radweges mit dem Donauradweg wird ein weiterer wichtiger Schritt zur Attraktivierung des Radtourismus im Weinviertel gesetzt. Der Bau des Radweges zwischen Marchegg und Hainburg hat zum Ziel, die Verkehrssicherheit für die Radfahrer zu erhöhen und die derzeit oft benützte Landesstraße B 49 vom Radverkehr zu entlasten. Mit dieser Investition in der Höhe von rund 392.500 Euro wird das Weinviertel für Radtouristen noch attraktiver und stärkt damit den Wirtschaftsstandort, freut sich LAbg. Herbert Nowohradsky.****

Die rund 6,8 Kilometer lange Strecke soll an den Marchfeldschlössern Schlosshof und Niederweiden vorbeiführen und damit weitere Kulturdenkmäler an der Strecke bieten, die zum Zwischenstopp einladen. Der KTM-Radweg, der im kommenden Jahr auch das auch an des gut ausgebaute Radwegenetz in Tschechien angebunden werden soll, wird damit auch zu einem interessanten Ausflugsziel für Pressburger Touristen. Durch die Ausbaumaßnahmen des kommenden Jahres entsteht das wohl größte zusammenhängende Radwegenetz Mitteleuropas, so Nowohradsky.

Die Errichtung der Therme Laa, die Erweiterung des Althofes Retz, das Weinstraßen-Projekt und der Ausbau der Radwege sind nur einige Tourismusprojekte, die mit Unterstützung des Landes Niederösterreich umgesetzt werden. Das von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll initiierte Fitnessprogramm für Niederösterreich soll auch in den kommenden Jahren dafür sorgen, dass Niederösterreich zum EU-Erweiterungsgewinner Nummer eins wird, betont Nowohradsky.

Rückfragen & Kontakt:

VP Niederösterreich
Presse
Tel.: 02742/9020 - 140
http://www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001