Per Kniefall an die Spitze

ÖH Uni Wien fühlt sich von Rektor Winckler wiederholt vor den Kopf gestoßen

Wien (OTS) - Mit der heutigen APA-Aussendung katapultiert sich Uni-Wien-Rektor Georg Winckler mit großem Vorsprung auf Platz 1 der glühenden Universitätsreform-Verfechter. Der Vorsitzende der Rektorenkonferenz verdrängt damit Gehrer, Brinek und Graf ex aequo auf den zweiten Platz. Der ursprüngliche Kritiker des Universitätsgesetzes will dieses plötzlich um jeden Preis und so schnell wie möglich implementieren. Für die ÖH Uni Wien stellt dies einen weiteren massiven Vertrauensbruch seitens des Rektors dar.

"Zu Beginn der UG-Debatte versicherte Winckler, dass er nur ein von einer breiten Basis getragenes Universitätsgesetz akzeptiert. Das Universitätsgesetz 2002 stößt aber sowohl inneruniversitär als auch im Parlament auf größten Widerstand", erklärt Anna-Maria Adaktylos vom Vorsitzenden-Team der ÖH Uni Wien. "Die Instabilität in der Bildungspolitik hat also Ministerin Gehrer mit ihrer 'Drüberfahr-Politik' zu verantworten. Die Implementierung des UG 2002 muss daher sofort gestoppt werden, um größeren Schaden zu verhindern. Das sollte dem Rektor der größten Universität Österreichs bewusst sein", so Adaktylos abschließend.

Für den Fall einer ernsthaften Universitätsreform fordert die Universitätsvertretung der Uni Wien eine breite Diskussion unter Einbindung aller Beteiligten.

Rückfragen & Kontakt:

Elisabeth Hirt, Tel.: 0676-950.79.51
Florian Müller, Tel.: 0676-630.40.88
Referat für Öffentlichkeitsarbeit und
interne Kommunikation, ÖH Uni Wien

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OHW0001