Weibel: Der Balkan als Spiegel europäischer Identität

Creative Europe 2 - Ausstellung "In Search of Balkania" ab 4.Oktober in der Neuen Galerie Graz

Wien (OTS) - Im Rahmen der Konferenz "Creative Europe" wird in der Neuen Galerie Graz die Ausstellung "In Search of Balkania" am 4. Oktober eröffnet, dessen Konzept die Kuratoren Eda Cufer und Peter Weibel bei der Pressekonferenz erläuterten. "Jeder glaubt den Balkan zu kennen , aber wenn wir darüber nachdenken ist es schwierig, den Balkan geographisch, kulturell und politisch zu definieren", so Eda Cufer. Daher habe man sich auch für diesen Titel entschieden, um die Komplexität des Themas zu vermitteln, was sich auch schon bei der Vorbereitung der Ausstellung unter den drei Kuratoren gezeigt habe, die alle aus verschiedenen Ländern kommen, und unterschiedliche Vorstellungen vom Balkan haben, erläuterte Cufer.

"In Search of Balkania" geht der Frage nach was der Balkan ist, "der offenbar eine Metapher ist, aber wofür, so Weibel, der auf diese Frage in den einzelnen Ländern immer die Antwort 'wir sind nicht der Balkan' erhält. "Der Balkan steht für all das Verdrängte, für all das, was Europa angetan wurde. Der Balkan hat nicht nur das Image einer terra incognita, sondern auch einer terra obscura. Das hat mit der Wirklichkeit aber nichts zu tun", so Weibel. "Der Balkan ist der Spiegel, auch der dunkle, der europäischen Identität".

Wichtig ist ihm, dass die insgesamt 70 Künstlerinnen und Künstler aus 10 Ländern in Österreich bekannt gemacht werden, die zum Teil international Karriere machen. Ca. 30 von ihnen werden auch in Graz vor Ort sein, um direkt "einzugreifen" und ihre Installationen zu zeigen. "Wir bekommen die Stimme dieser Länder zu hören, wir hören ihnen zu, sie sollen sich selber zeigen", so Weibel, "es geht darum, dass wir die ästhetischen und kulturellen Vorstellungen anerkennen, nicht nur tolerieren" betonte Weibel abschließend.

Folgende Künstlerinnen und Künstler stellen aus:
ADZIEVSKI TOME (Macedonia) AKRITHAKIS ALEXIS (Greece), ALPTEKIN HÜSEYIN (Turkey), ALTINDERE HALIL (Turkey), ASAL SELDA (Turkey), BOJADIJEV LUCEZAR (Bulgaria), BOGDANOV GEORGI & MISSIRKOV BORIS (Bulgaria), BRATESCU GETA (Romania), CELAC KIRALY MARCU (Romania), CVJETANOVIC BORIS (Croatia), DELIMAR VLASTA (Croatia), DIMITRIJEVIC BRACO (Bosnia and Herzegovina, Croatia, France), ÐORÐEVIC GORAN (Yugoslavia), ECLIPSE (Slovenia), ERSEN ESRA (Turkey), GEMISHEVA MARIELA (Bulgaria), GOTOVAC TOMISLAV(Croatia), GRAUR TEODOR (Romania) GRIGORESCU ION (Romania), HAZIFEJZOVIC JUSUF (Bosnia and Herzegovina) IOAN AUGUSTIN & NICOLAE MARGINEANU (Romania), IRWIN (Slovenia), IVEKOVIC SANJA (Croatia), KARAMUSTAFA GÜLSÜN (Turkey), , ESER IVANA (Croatia), KOVACEVIC MILOMIR (Bosnia and Herzegovina, France), KUNSTHISTORISCHES MAUSOLEUM BELGRADE (Yugoslavia), KURT&PLASTO (Bosnia and Herzegovina), KYRIAKAKOS ATHANASIA (Greece), LEKO KRISTINA (Croatia), MANGELOS (Croatia), MARTEK VLADO (Croatia), MATIC GORANKA (Yugoslavia), MOUDOV IVAN (Bulgaria), MURTEZAOGLU AYDAN (Turkey), MUSEUM NIKOLA TESLA (Yugoslavia), NASKOVSKI ZORAN (Yugoslavia), OROVEANU MIHAI (Romania), OSTOJIC TANJA (Yugoslavia), PACI ADRIAN (Albania, Italy), PAPADIMITRIOU MARIA (Greece), PAVLOPOULOS TASSOS (Greece), PELJHAN MARKO (Slovenia), PRASHKOV KIRIL (Bulgaria), SALA ANRI (Albania, France), SERAPIONOV KALIN (Bulgaria), SHEHU BASKHIM (Albania, Spain), SHKOLOLLI ERZEN (Yugoslvia), SOLAKOV NEDKO (Bulgaria), SOLOMON ALEXANDRU (Romania), STANKOVSKI ALEKSANDAR&BRANISLAV SARKANJAC (Macedonia), STILINOVIC MLADEN (Croatia), subREAL (Romania), SVETIEVA ANETA (Macedonia), ERIC NEBOJ A - OBA, TODOSIJEVIC RA A (Yugoslavia), TOMIC MILICA (Yugoslavia), TRAVELOGUES (Lord Byron, John Reed, Lee Miller and others), UJICA ANDREI (Romania, Germany), VANGELIJ ANETA (Macedonia), VEKIC DEJAN (Bosnia and Herzegovina)

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat für Kunst und Medien
Mag. Katharina Stourzh
Tel.: +43/1/ 53115-2228
katharina.stourzh@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SKM0004