Morak: Österreich als Motor des Dialogs mit Südosteuropa

Kulturministerkonferenz "Creative Europe" von 4.-6. Oktober im Grazer Kongress

Wien (OTS) - OTS "Österreich kommt eine Schlüsselfunktion zu, die Herausforderung der Auseinandersetzung in dieser Region anzunehmen. Südosteuropa ist eine Region, die wir immer noch unterschätzen", so Kunststaatssekretär Franz Morak heute, Mittwoch, anlässlich der Pressekonferenz zur Präsentation der von 4.-6. Oktober in Graz stattfindenden Kulturministerkonferenz "Creative Europe. New Partnerships".

Im Zuge der EU-Erweiterung und Öffnung gegenüber den mittel- und südosteuropäischen Nachbarstaaten Österreichs habe auch die Kultur ihren Beitrag zu leisten. "Österreich muss sich als Motor des Dialogs verstehen" so Morak. Die Grazer Konferenz ist die logische Fortsetzung des vor zwei Jahren begonnenen und letztes Jahr in Innsbruck fortgesetzten Südosteuropa-Schwerpunkts, um die Kontakte zu den Beitrittskandidatenländern und Ländern Südosteuropas weiter auszubauen und Netzwerke zu knüpfen, betonte Morak " Es ist mir ein Anliegen, mit dieser Diskussion in die Breite zu gehen und über die Kultur den Dialog mit unseren Nachbarn zu führen"

Von 4.-6. Oktober sollen in Graz im Rahmen der Themenschwerpunkte "Kultur und Identität" und "Neue Wege der Kulturpolitik" und workshops ("Festivals und Musiktheater", Film, TV,neue Medien", Offene Kulturpolitik als Instrument der Demokratisierung" , Kultur als Imageträger") konkrete Handlungsszenarien entwickelt werden. "Die Entwicklung stimmt mich positiv und zeigt die Notwendigkeit eines entsprechenden Forums. Im Laufe der 3 Jahre, so Morak, ist das Interesse der teilnehmenden Länder gestiegen, heuer werden Vertreter aus 22 Ländern erwartet.

Die heurige Konferenz finde ganz bewusst in Graz statt, um auch im Vorfeld der Kulturhauptstadt Graz 2003 präsent zu sein. "Ich möchte ein klares Signal setzen, in dem ich diesen mir sehr wichtigen Akzent der Kulturpolitik auch in die Bundesländer trage, da an der Erweiterung alle Bundesländer beteiligt sind. Die Konferenz und die Ausstellung sind aber auch ein Beitrag dazu, Österreichs Position außenpolitisch zu bestimmen. Wir wollen dieses Thema in die Welt exportieren". Daher sei es auch umso erfreulicher, dass Roger Conover von MIT-Press einer der Kuratoren der Ausstellung ist, so Morak.

Denn, so Morak weiter, wie auch vergangenes Jahr, wird der Treffpunkt der Kulturminister auch durch eine thematische Ausstellung aus dem Bereich der bildenden Kunst begleitet. Ein hochkarätiges Kuratorenteam, bestehend aus Eda Cufer (Slowenien), Roger Conover (MIT-Press) und Peter Weibel gestaltete die Ausstellung in "Search of Balkania", die am 4. Oktober in der Neuen Galerie Graz eröffnet wird. "Eine Ausstellung über uns", so Morak abschließend.

Im Rahmen der Konferenz wird Staatssekretär Morak außerdem am 6. Oktober den mit 10.900 Euro dotierten Würdigungspreis für grenzüberschreitende Kulturarbeit 2002 an den Kunstverein "Rotor", überreichen. Der Preis wurde vergangenes Jahr von Morak ins Leben gerufen, um Kunst- und Kulturinitiativen im grenznahen Raum, die mit Künstlern und Kulturvereinen insbesondere unserer ost- und mitteleuropäischen Nachbarstaaten besonders positiven Beispiel geben in Zusammenarbeiten, auszuzeichnen.

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat für Kunst und Medien
Mag. Katharina Stourzh
Tel.: +43/1/ 53115-2228
katharina.stourzh@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SKM0002