Fasslabend: Schaffung von Jugendarbeitsplätzen hat höchste Priorität

Wien, 18. September 2002 (ÖAAB-PD) Die Schaffung von Jugendarbeitsplätzen hat für den ÖAAB höchste Priorität. Wir begrüßen daher das Ergebnis des Konjunkturgipfels, sagte heute, Mittwoch, ÖAAB - Bundesobmann Dr. Werner Fasslabend. "Unser Ziel muss es sein, dass auch in konjunkturell schwierigen Zeiten jeder Jugendliche einen Ausbildungsplatz bekommt". Man müsse noch stärker als bisher in die Lehrlingsausbildung investieren und alles daransetzen, dass mindestens 40 Prozent eines Jahrganges eine Lehre anfangen, denn nur so könne das Facharbeiterpotential in Österreich aufrecht erhalten werden, so Fasslabend. ****

Besonders erfreut zeigte sich der ÖAAB - Bundesobmann über die Einführung der Lehrlingsprämie und der Lehrlingsfreifahrt. "Mit letzterer wird nicht nur eine alte ÖAAB - Forderung erfüllt, sie beseitigt auch eine jahrzehntelang bestehende Diskriminierung zwischen Lehrlingen und Schülern".

Neben der Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit komme der Weiterbildung eine zentrale Bedeutung zu. "Hier begrüßen wir besonders das Programm, mit dem binnen kurzer Zeit 2000 Personen in Schulung, beziehungsweise Umschulung für den Einstieg in Pflegeberufe kommen. Das ist von entscheidender Bedeutung, da in diesem Bereich ein eklatanter Mangel an ausgebildeten Fachkräften besteht", sagte Fasslabend.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖAAB-Pressestelle
Tel.:(++43-1) 40143/217

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AAB0001