Autofrei in der Josefstadt

Am autofreien Tag gibt es in der Josefstadt jede Menge Action. Der sicherste Bezirk Wiens veranstaltet eine Kompetenz-Ralley

Wien (OTS) - Die Josefstadt gilt als sicherster Bezirk Wiens - und wurde von der WHO auch inzwischen offiziell geehrt: Am 19. April dieses Jahres wurde der Wiener Modellbezirk bzw. die Initiative "Josefstadt - ganz schön sicher" mit dem WHO-Prädikat "Safe Community" ausgezeichnet. Im Rahmen der autofreien Tage zwischen 20. und 22. September in Wien präsentiert sich die "Sichere Gemeinde" mit einer ganz besonderen Aktion: Bei einem Straßenfest können sich die Bewohner der Josefstadt bei einer Ausstellung über die Aktivitäten von "Josefstadt - ganz schön sicher" informieren, eigene Anliegen über Unfallvermeidung mitbringen und - last but not least - bei einer völlig neu entwickelten "Kompetenz-Ralley", mitmachen. Das ist ein Aktions-Spiel mit 10 Stationen, gemeinsam aufgebaut mit den Helfern Wiens, der Polizei Josefstadt und dem Arbeitersamariterbund.

Spielerisch Kompetenzen erwerben

Die Besucher können in den einzelnen Spiel-Stationen der "Kompetenz-Ralley" selbst aktiv einen simulierten Brand löschen, Erste Hilfe leisten und einen Haushalt mit der optimalen Kindersicherung ausstatten. Am Biofeedbackgerät wird erstmals die Streßreaktion getestet, Blutdruck und Luftvolumen können gecheckt werden. Bei einer Spielstation lernt man, ein Fahrrad verkehrstüchtig ausstatten, bei einer anderen müssen von Haushaltsflaschen diejenigen mit giftigem oder gefährlichen Inhalt herausgefunden werden. Es lohnt sich übrigens, die 10 Stationen mitzumachen: Jeder Teilnehmer gewinnt ein Geschenk und eine Portion vom "Kraftfutter" Kaiserschmarrn! "Wer die Kompetenz-Ralley absolviert, hat sein Basiswissen für Selbstschutz zuhause und in der Freizeit mit viel Spaß aufgefrischt", hebt Frau Dr. Kinigadner, von "Josefstadt - ganz schön sicher" den Zusatznutzen hervor.

Die wenigsten Unfälle sind in Wien acht

Die Initiative "Josefstadt - ganz schön sicher" wurde nicht umsonst von der WHO geadelt. Auch abseits vom Aktionswochenende kümmert sich das ambitionierte Projekt um Unfallprävention und bietet mehr Service für Jung und Alt. Seit Herbst 1999 leistet die Initiative bürgernahe Unfallverhütung. Wiens achter Gemeindebezirk gilt seither als Modellbezirk und verfügt über die beste Verkehrsunfallbilanz und die wenigsten Straftaten der Landeshauptstadt.

88 Prozent befürworten die Initiative in der Josefstadt

Informationen sind in der Josefstadt leichter erhältlich als anderswo. Unter anderem können sich Eltern informieren, wie sie den Haushalt kindersicher gestalten können, ältere Menschen können sich mit einem Kräftigungstraining gegen Sturzgefahren wappnen und kundenfreundliche Geschäftsräume, die sich zum Beispiel durch einen Handlauf und rutschsichere Böden auszeichnen, versprechen mehr Sicherheit. "Die Josefstädter schätzen diese Initiative", freut sich Dr. Rupert Kisser, Leiter des Instituts "Sicher Leben" und Förderer des Projekts. "Laut Umfragen kennen 41 Prozent der Josefstädter die Initiative und 88 Prozent, die schon einmal von "Josefstadt - ganz schön sicher" gehört haben befürworten das Projekt und sprechen sich für eine Weiterführung derartiger Maßnahmen in den nächsten Jahren aus.

Die Initiative erhält finanzielle Unterstützung durch das Gesundheitsamt der Stadt Wien - Projekt "Gesunde Stadt" das Institut "Sicher Leben" die Wiener Gebietskrankenkassen, die Sozialversicherung der gewerblichen Wirtschaft und die Krankenfürsorgeanstalt der Stadt Wien.

Rückfragen & Kontakt:

Institut Sicher Leben
Mag. Gabriele Hinterkörner
Pressestelle
Tel.: (++43-1) 71 770/161

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SIL0001