Cap: Reichhold musste in FP-Vorsitz gezwungen werden

Wien (SK) "Normalerweise gibt es um den Vorsitz einer Partei Gedränge oder Konkurrenz. Nicht so bei der FPÖ, hier musste man Reichhold in den Vorsitz hineinzwingen", so der gf. SPÖ-Klubobmann Josef Cap am Mittwoch in einer Pressekonferenz. "Sie mussten Reichhold förmlich fesseln, damit er seinen Sessel nicht mehr verlassen kann", so Cap. Man hätte den Parteivorsitz auch gleich öffentlich ausschreiben oder verlosen können. Als "würdelos und kulturlos" bezeichnete Cap den "katastrophalen Zustand der FPÖ", die, so Cap, in einer Regierung nichts verloren habe. Trotzdem laute die Devise von Schüssel und Khol "Weitermachen!", kritisierte Cap. Von einer Partei, die sich christlich-sozialen Werten verpflichtet fühle, müsste man sich eigentlich klare Worte zu den Vorgängen erwarten können. Jedoch stelle die ÖVP die Interessen Einzelner vor die Interessen der Österreicher, kritisierte der SPÖ-Klubobmann. (Schluss) sl

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0007