Glawischnig: Molterer zieht keine Lehren aus Hochwasser

Ökologischer Hochwasserschutz und rasche Finanzierung von Klimaschutzmaßnahmen nötig

Wien (OTS) - "Die ÖVP will offenbar aus der verheerenden Hochwasserkatastrophe keine Lehren ziehen", kritisiert Eva Glawischnig, Umweltsprecherin der Grünen, heutige Aussagen von ÖVP-Bundesminister Molterer. "Der Landwirtschaftsminister hat kein Wort über die nötigen Konsequenzen aus der Katastrophe gezogen. Im Gegenteil: Alle Vorschläge der Grünen für vorsorgende Maßnahmen etwa in den Bereichen ökologische Flussbaupolitik oder vorausschauende Verwaltung des Katastrophenfonds (Stichwort: Ansparen statt jährlich fürs Budget abschöpfen) wurden bisher von der ÖVP im Parlament blockiert", kritisiert Glawischnig.

Neben einer raschen und umfassenden Hilfe für die Betroffenen ist eine eine ökologische Wende im Hochwasserschutz und die rasche Finanzierung von Klimaschutzmaßnahmen notwendig. "Eine verfehlte Flussbau- und Klimaschutzpolitik hatten wesentlichen Anteil am dramatischen Ausmaß der Katastrophe. Umweltschutzmaßnahmen sind daher die beste Investition in einen wirksamen Katastrophenschutz und außerdem konjunkturbelebend", so Glawischnig.

In den letzten Jahrzehnten haben die österreichischen Flüsse durch Regulierungsmaßnahmen erheblich an ökologischer Qualität verloren, Flussläufe wurden begradigt, Staustufen errichtet, Auwälder und Überflutungsarme verschwanden. "Dadurch hat sich die Fließgeschwindigkeit der Flüsse erhöht. Überschwemmungen kommen schneller und stärker", so die Umweltsprecherin.

Rückfragen & Kontakt:

Pressebüro der Grünen im Parlament
Tel.: (++43-1) 40110-6707
http://www.gruene.at
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004