Burgstaller: In Salzburg "zwei hervorragende Frauen" auf Spitzenplätzen für Nationalratswahl

Wien (SK) "Ich bin stolz, dass neben bewährten Nationalratsabgeordneten nun auch hervorragende Frauen für die SPÖ zur Nationalratswahl antreten", erklärte Salzburgs SPÖ-Vorsitzende, LHStv. Gabi Burgstaller, am Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Erika Scharer, Gemeinderätin in Kaprun, wird Spitzenkandidatin der Pinzgauer SPÖ für die kommende Wahl. Das hat der Pinzgauer SPÖ-Bezirksausschuss in seiner Sitzung gestern Abend einstimmig beschlossen. Scharer soll entsprechend der bisherigen Vorgangsweise damit auch die Landesliste der SPÖ anführen. Auch im Pongau tagte gestern der Bezirksausschuss: Astrid Lamprechter wurde dabei zur Spitzenkandidatin der Pongauer SPÖ nominiert. ****

"Erika Scharer ist eine fachlich überaus qualifizierte Kandidatin mit großen menschlichen Fähigkeiten. Erika Scharer, Leiterin der AMS-Regionalstelle in Zell am See, ist seit 1982 politisch tätig. Seit 1988 ist sie Gemeinderätin und Sozialreferentin in Kaprun. Die Vorsitzende der Kapruner SPÖ-Fraktion nennt Soziales, Arbeitsmarktpolitik und Tourismus als ihre Arbeitsschwerpunkte. Internationale Beachtung fand Scharers Einsatzleitung des Krisenzentrums in den Unglückstagen der Seilbahnkatastrophe von Kaprun. Erika Scharer wurde 1996 mit dem Troll-Borostyáni-Preis für besondere Verdienste um Frauen in den ländlichen Regionen ausgezeichnet. Sie ist 50 Jahre alt und Mutter zweier erwachsener Töchter.

SPÖ-Tourismussprecher Emmerich Schwemlein, seit 1992 Nationalratsabgeordneter der SPÖ für den Wahlkreis 5c, werde weiter Vorsitzender des starken SPÖ-Bezirks Pinzgau bleiben und politisch mit voller Kraft weiter arbeiten, so Burgstaller.

Auch Astrid Lamprechter habe große Chancen auf den Einzug in den Nationalrat. "Die Salzburger SPÖ geht mit zwei bewährten Nationalratsabgeordneten und zwei fachlich hoch qualifizierten Kandidatinnen in das Rennen um faire Chancen für alle", sagte Burgstaller. "Den Zugewinn eines Mandats halte ich angesichts der guten Ausgangslage für durchaus möglich. Damit würden die Salzburgerinnen und Salzburger durch vier überaus kompetente SPÖ-Abgeordnete in Wien vertreten", hält die Salzburger SPÖ-Chefin fest. Denn im Unterschied zu anderen Parteien habe die SPÖ nicht nur eine attraktive Liste, sondern vor allem eine "echte Salzburger Lösung" gefunden. Lamprechter ist 28 Jahre alt und hat internationale Wirtschaftswissenschaften studiert. Während ihres Studiums hat Astrid Lamprechter verschiedene Auslandsaufenthalte absolviert. Derzeit ist sie in der Stadt Salzburg im mittleren Management einer international renommierten Autohandelsfirma tätig. (Schluss) hm/mp

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0003