Halbjahres-Bilanz 2002: Vöslauer baut Nummer 1 Position aus

- Marktführer steigert Umsätze um 18,4 Prozent - Erfolgreiche Expansion nach Deutschland - Erfolgs-Welle in der Gastronomie Bad Vöslau (OTS) - Die Vöslauer Mineralwasser AG schwimmt auch im Jahr 2002 auf der Erfolgswelle. Österreichs beliebtestes Mineralwasser konnte den Mineralwasserumsatz (inkl. Vöslauer "Balance") in den ersten sechs Monaten des Jahres von 19,5 Millionen Euro auf 23,1 Millionen Euro erhöhen. Das entspricht einer Steigerung von 18,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 80 Prozent des Gesamtumsatzes entfallen auf den Handel, 20 Prozent auf die Gastronomie. Die Zahlen bestätigen den konstanten Aufwärtstrend des Marktführers, der dadurch seinen Vorsprung auf den Mitbewerb weiter ausbauen konnte. Vorstandsvorsitzender Dr. Alfred Hudler: "Die konsequente Positionierung von Vöslauer als wohltuende, junge Premium-Marke hat dazu beigetragen, dass Vöslauer schneller als der österreichische Mineralwassermarkt wächst."

Der Trend des vergangenen Jahres - 2001 verzeichnete Vöslauer das beste Geschäftsjahr in der Unternehmensgeschichte - setzt sich im ersten Halbjahr 2002 fort: Der mengenmäßige Marktanteil konnte von 27,1 Prozent auf 29,2 Prozent erhöht werden (Quelle: Nielsen). Besonders stark punktet Vöslauer im "ohne"-Segment: Hier hält Vöslauer bereits einen Marktanteil von 87,1 Prozent (Quelle: Forum Natürliches Mineralwasser).

Insgesamt erwirtschaftete die Vöslauer Mineralwasser AG (inkl. Lizenzmarken Almdudler, Pepsi und Seven Up) im ersten Halbjahr 2003 mit 133 Mitarbeitern einen Umsatz von 31,8 Millionen Euro.

Rekordmonate ab Mai 2002

Täglich werden in Bad Vöslau bis zu einer Million Liter natürliches Mineralwasser ausgeliefert. Nach dem Abfüllrekord von 21,5 Millionen Liter im August des Vorjahres jagte heuer ein Rekordmonat den nächsten: Ab Mai wurden jeden Monat über 20 Millionen Liter natürliches Mineralwasser in Bad Vöslau ausgeliefert. Das entspricht pro Monat etwa 20 Millionen Flaschen.

Der Trend geht zu "ohne"

Weniger ist mehr - das gilt für Vöslauer in Sachen Kohlensäure. Der Trend zu den kohlensäurearmen bzw. -freien Sorten "mild" und "ohne" setzte sich auch im ersten Halbjahr 2002 fort. Zur Zeit nimmt Vöslauer "prickelnd" mit 57 Prozent Anteil am Gesamtabsatz den ersten Platz ein. Vöslauer "mild" stieg bereits auf 27 Prozent und Vöslauer "ohne" hält bei 16 Prozent. In den letzten Jahren verschob sich das Verhältnis kontinuierlich zugunsten der kohlensäureärmeren Sorten -im Jahr 1995 wurde Vöslauer "prickelnd" noch von 81 Prozent der Vöslauer-Genießer bevorzugt (siehe Infografiken). In der gesamten Mineralwasser-Branche hat Vöslauer "ohne" einen Anteil von 87,1 Prozent - das entspricht einer Steigerung von rund 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Vöslauer erobert Berlin

Der Vöslauer-Launch in Berlin, zeitgleich mit der Schwimm-Europameisterschaft in Szene gesetzt, übertraf alle Erwartungen. Eine viel versprechende Ausgangsposition für den deutschen Markt bildet die erfolgreiche Handelslistung im Großraum Berlin. Als Partner konnten fast alle Größen des Berliner Lebensmittelhandels gewonnen werden: Kaiser’s (Tengelmann-Gruppe), Reichelt, Lekkerland, KaDeWe, Kaufhof sowie die Edeka-Gruppe von Bremen bis zur polnischen Grenze haben Vöslauer in ihr Sortiment aufgenommen. Gespräche mit weiteren Handelsketten sind im Laufen.

Als Wegbereiterin des Auslandserfolges fungierte Schwimm-Star Franziska van Almsick, die in einer großangelegten Werbe-Kampagne ein authentisches Testimonial für die Premium-Marke verkörperte. Der Vöslauer-Werbespot "Zurück zu deiner Natur", der in allen großen Berliner Kinos gezeigt wurde, fand auf Grund der attraktiven Rückenansicht von Franziaka van Almsick deutschlandweites Medienecho. Als Sponsor gratulierte Vöslauer seinem "Goldfisch" zu 5 Goldmedaillien bei der Schwimm-EM und bedankte sich mit der Patenschaft für den Delfin "Speedy" (http://www.wdcs-de.org).

Wellness durch Balance

Die vielfältigen Bedürfnisse der Wellness-Generation erfüllt Vöslauer auch mit seiner Linie "Balance": Natürliches Mineralwasser in Kombination mit ausgesuchten, hochwertigen Aromen und Essenzen von Kräutern, Blüten und Früchten sorgt für Entspannung, hebt die Stimmung oder liefert die nötige Ausgeglichenheit körperlich aktiver Menschen.

Der Absatz von "Balance" stieg gegenüber dem Vergleichszeitraum im Vorjahr um 76,03 Prozent. "Die im Mai eingeführten Sorten Balance "Body" und Balance "Rosé" wurden von den Konsumenten sehr gut angenommen. Der Erfolg von "Balance", immerhin das 1. Getränk im dynamischen Wellness-Markt und laut Fachmedien Produktinnovation des Jahres 2000, basiert auf der ausgewählten Rezeptur: Alle Sorten zeichnen sich durch hundertprozentig natürliche Extrakte und Aromen und ein einzigartiges Geschmackserlebnis aus", so Hudler.

Mit "Wellness zum Trinken", dem innovativen Konzept von Vöslauer "Balance" habe man auch den Geschmack der Berliner besonders genau getroffen, so Hudler.

Erfolgs-Welle im Restaurant

Auch in der heimischen Gastronomie wachsen die Umsätze von Vöslauer schneller als die der Branche. Hat der Mineralwasser-Konsum in Gastro-Gebinden in der Branche um 5,6 Prozent zugelegt, so kann Vöslauer auf ein Plus von 14,7 Prozent verweisen (Quelle: Forum Natürliches Mineralwasser). "Unser Anspruch ist es, Kulinarik mit Ästhetik zu verbinden", erklärt Hudler die Grundlage des Erfolgs in der Gastronomie. "Mit der Einführung der neuen attraktiven Glasgebinde im lichtblauen Wellen-Design im März 2001 konnten wir über 1000 Neukunden begeistern."

Passend zur ansprechenden Ästhetik setzt Vöslauer mit der aktuellen Gastro-Kampagne "Das Wasser zum Essen" eine wirkungsvolle Initiative zur Vermarktung: Dezent im Vöslauer-Design gestaltete Untersetzer, Servietten und Co. machen auf die Bedeutung des Wassers zum kulinarischen Genuss aufmerksam und regen zur Bestellung an. In diesem Herbst startet die Gastro-Einführung der neuen Wellness-Sorten Balance "Body" und "Rosé".

Wohlbefinden & Gesundheit mit "trink aktiv"

Erfolgreich lanciert wurde auch die Initiative "trink aktiv", die in Zusammenarbeit mit dem Institut für Sozialmedizin der Universität Wien über richtiges und gesundheitsförderndes Trinken informiert. Erklärtes Ziel ist es, die Öffentlichkeit für dieses Thema zu sensibilisieren und bei der Optimierung des persönlichen Trinkverhaltens zu unterstützen. Dabei helfen ein Expertenkonsensus als erster wissenschaftlicher Bericht zum Thema Flüssigkeitsaufnahme, eine Konsumentenbroschüre, ein Trinkpass und ein Trinktest. Alle Informationen finden sich auch unter http://www.trinkaktiv.com. Die Initiative hat in der Bevölkerung bereits breite Aufmerksamkeit erreicht und wird noch in diesem Herbst durch weitere Aktionen fortgesetzt.

Vöslauer Natürliches Mineralwasser ist als Marktführer das Lieblings-Mineralwasser der Österreicher. Produktion und Zentrale des 1936 gegründeten österreichischen Unternehmens befinden sich in Bad Vöslau in Niederösterreich. An Spitzentagen werden bis zu einer Million Liter Mineralwasser verkauft. Vöslauer beschäftigt 133 Mitarbeiter und hat 1999 die Marktführerschaft bei Mineralwasser in Österreich übernommen. 2001 wurden 179 Millionen Liter Vöslauer abgesetzt und damit ein Umsatz von rund 42,9 Millionen Euro erzielt.

Grafik(en) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original
Grafik Service, sowie im OTS Grafikarchiv unter http://grafik.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Vöslauer Pressestelle
Mag. Bernadette Larcher
Telefon: 02252/401/4615
Telefax: 02252/401/4600
bernadette.larcher@voeslauer.at
http://www.voeslauer.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TRI0001