Was ist "weiblich" in den Medien?

Wien (OTS) - Was ist "weiblich" in den Medien? - Dieser Frage
widmen sich hochkarätige ReferentInnen beim diesjährigen Mediensymposium der VHS Landstraße am 19. September 2002. Ein Thema mit Breitenwirkung: Heute liegt der Anteil der weiblichen StudentInnen am Institut für Kommunikationswissenschaften in Wien beträchtlich über jenem der männlichen Studenten.

Aber spätestens im Berufsleben regiert dann noch immer oft die "Vergangenheit". Über das Bild der Frauen in den Medien - zwischen traditionellen Rollenklischees und dem der emanzipierten Powerfrauen - diskutieren in der VHS Landstraße:

o Mag. Lydia Ninz (Mitbegründerin von "dieStandard")
Dr. Eva Rossmann (Autorin)
Dr. Barbara Schober (Diplompsychologin)
und Dr. Senta Ziegler (Journalistin, News).
Moderiert wird die Veranstaltung von GR Elisabeth Vitouch (Journalistin )
Weitere Informationen gibt es unter 7150800
(Schluss) vhs

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Verband Wiener Volksbildung
Thomas Nemeth
Tel.: 89 174/19
thomas.nemeth@vwv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0008