Schüssel: Ein besonderer Schwerpunkt im schulischen Bereich

Erfolgsmodell Berufsreifeprüfung wird enorm angenommen

Wien, 17. September 2002 (ÖVP-PD) Im schulischen Bereich gebe es einen besonderen Schwerpunkt, so Bundeskanzler Dr. Wolfgang Schüssel heute, Dienstag, beim Pressefoyer nach dem Ministerrat. In den Be-rufsbildenden Höheren Schulen habe man heute 25.000 Schüler mehr als vor fünf Jahren, bei den Fachhochschul-Anfängern sei eine Verdoppe-lung von 600 auf 1.200 zu verzeichnen. Darüber hinaus gebe es die Möglichkeit, den Pflichtschulabschluss nachzuholen. "Wir haben etwa 5.000 Jugendliche, die heute die Möglichkeit haben, den Hauptschulab-schluss nachzuholen, eine Steigerungsrate von über zehn Prozent im heurigen Jahr." ****

Das "Erfolgsmodell der Berufsreifeprüfung" sei enorm angenommen worden, "wir haben eine Steigerung um 20 Prozent auf jetzt 6.000 Per-sonen, die eine solche Berufsreifeprüfung machen". Damit sei vor al-lem für den Schwerpunktbereich der Weiterbildung und Ausbildung sehr viel gemacht worden, betonte der Bundeskanzler. Anders lautende Vor-würfe der Opposition seien damit eindeutig widerlegt.

Überdies wolle man die Lehrlinge aus den sogenannten "Dienst-platzbeschränkungen" herausnehmen, "sodass wir auch bei der Nachbe-setzung freier Planstellen bevorzugt Lehrlinge aufnehmen können", sagte der Kanzler. (Fortsetzung)

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Kommunikationsabteilung, Tel.:(01) 401 26-420
Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0009