Schüssel: Regierung beschließt Investitionsprämie von zehn Prozent

Bauwirtschaft: AfA-Satz von sieben auf zehn Prozent erhöht

Wien, 17. September 2002 (ÖVP-PD) Die Bundesregierung hat mit dem "Pakt für Jugend, Beschäftigung und Ausbildung" auch eine Investiti-onsprämie auf bewegliche Wirtschaftsgüter von zehn Prozent für zwei Jahre, vom 1.1.2002 bis 31.12.2003, beschlossen, berichtete heute, Dienstag, Bundeskanzler Dr. Wolfgang Schüssel beim Pressefoyer nach dem Ministerrat. Das sei eine bessere Lösung als der von der Opposi-tion geforderte Investitionsfreibetrag, der einerseits mit sechs Pro-zent relativ niedrig bemessen sei, und andererseits nur von Unterneh-men in Anspruch genommen werden könne, die Gewinne machen. "Profis kennen die Fußangeln", die Opposition offenbar nicht, so Schüssel. ****

Im Bereich der Bauwirtschaft werde der befristete, vorzeitige AfA-Satz bis Ende nächsten Jahres von sieben auf zehn Prozent erhöht, wobei das Investitionsvolumen insgesamt mit 3,6 Millionen Euro pro Jahr begrenzt sei, informierte der Bundeskanzler. (Fortsetzung)

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Kommunikationsabteilung, Tel.:(01) 401 26-420
Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0007