Radfahren in Wien wird immer attraktiver

Ambitionierte Ziele erweisen sich als absolut realistisch

Wien, (OTS) Vom 16. bis 22. September 2002 findet die europäische Aktionswoche für nachhaltige Mobilität statt. Der europaweite Autofreie Tag am 22.9.2002 ist der Höhepunkt dieser Woche. Im Vorfeld werden einzelne thematische Schwerpunkte aufgezeigt. So ist der 18. September dem Rad fahren gewidmet und am 20. September ist "zu Fuß gehen" angesagt.

Der Radverkehrsanteil in Wien beträgt derzeit rund 4 Prozent. Bis 2010 soll er auf 8 Prozent verdoppelt werden - dieses Ziel wurde bereits im Wiener Klimaschutzprogramm (KLIP) festgeschrieben und ist auch ein fixes Element der Wiener Verkehrskonzepte. Der zuständige Stadtrat für Stadtentwicklung und Verkehr, DI Rudolf Schicker, zeigt sich auch "absolut zuversichtlich" bezüglich der weiteren Entwicklung des Wiener Radverkehrs. "Denn zeitgemäßer urbaner Verkehr ist für mich ohne Radverkehr undenkbar", so Schicker.

Schon bisher wurde in Wien viel für den Radverkehr unternommen. Das mit 11 km recht dürftige Radwegenetz der frühen 70er-Jahre ist mittlerweile auf 867 km angewachsen. Während seiner Amtszeit will Schicker das Wiener Radwegenetz auf über 1000 km weiter massiv ausbauen und wichtige Lücken schließen. Besonderer Wert wird auf Kommunikation, Information und Fahrsicherheit gelegt. Die Plattform
http://www.wien.gv.at/verkehr/radfahren/ beinhaltet sämtliche
Informationen und Links rund ums Radfahren. Die Aktion http://www.safebike.at/ bietet auch allen RadfahrerInnen Informationen zur Sicherheit im Straßenverkehr. Und nicht zuletzt trägt seit einigen Monaten das mittlerweile recht erfolgreiche Projekt Viennabike dazu bei, Radfahren in Wien noch attraktiver und präsenter zu machen. (Schluss) hei

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Klaus Heimbuchner
Tel.: 4000/81 420
hei@gsv.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0021