IBH: "Ein Quantensprung für den Bildungsstandort Bodensee"

LH Sausgruber: "Aufbauphase der Internationalen Bodenseehochschule (IBH) positiv abgeschlossen"

St.Gallen (VLK) – Das Projekt Internationale
Bodenseehochschule (IBH) nimmt nun konkrete Formen an: Mit
einer Leistungsvereinbarung zwischen der Internationalen Bodenseekonferenz (IBK) und der IBH wurden die Weichen für
eine verstärkte Zusammenarbeit in den Bereichen Lehre,
Forschung und Entwicklung sowie Technologietransfer
gestellt. Dies wurde gestern, Montag, von den für das Hochschulwesen zuständigen Ministern, Landes- und
Regierungsräten der IBK in St. Gallen beschlossen. Zur
Finanzierung dieser Leistungen werden der
Bodenseehochschule insgesamt 1,5 Millionen Euro zur
Verfügung gestellt, die je zur Hälfte durch die
Migliedsländer und –kantone der IBK und aus Mitteln im
Rahmen eines Interreg-IIIa-Projektes finanziert werden,
informierte Landeshauptmann Herbert Sausgruber. ****

Die Region Bodensee gehört zu den einkommensstärksten
und innovativsten Wirtschaftsräumen Europas. Zur
langfristigen Sicherung dieses hohen Lebensstandards hat
die IBK deshalb bereits unter dem Vorsitz von
Landeshauptmann Sausgruber in den Jahren 1999 und 2000 das Engagement in Bildungs- und Zukunftsfragen stark ausgebaut.
Mit dem Projekt IBH sollte aber keine neue Hochschule
gebaut werden, sondern ein Kooperationsverbund rund um den
See, führte der Landeshauptmann an: "Das Ziel der Leistungsvereinbarung liegt in der nachhaltigen
Weiterentwicklung der Zusammenarbeit durch gemeinsame
Angebote und Nutzung von Synergien im Bereich der Angebote
und der Infrastruktur". Die Projekte der IBH müssten
insgesamt zu einem messbaren Mehrwert für die Beteiligten
führen, betonte der Landeshauptmann.

Die Leistungen werden durch die Bildungseinrichtungen
bzw. die Länder und Kantone finanziert. An den Projekten
müssen mindestens zwei IBH-Partner beteiligt sein, die in
zwei der vier Mitgliedsstaaten der IBK liegen. Die Leistungsvereinbarung wurde für einen Zeitraum von drei
Jahren abgeschlossen (konkret für die Jahre 2003 bis 2005).

Einsetzung des Kooperationsrates

Die Minister, Landes- und Regierungsräte nahmen auch an
der Einsetzung des Kooperationsrates der Internationalen Bodensee-Hochschule teil. Der Kooperationsrat wird von
Gerhart von Graevenitz, Rektor der Universität Konstanz,
geleitet. Der Vorsitzende bildet zusammen mit Guntram
Feuerstein, Rektor der Fachhochschule Vorarlberg, und Erwin
Beck, Rektor der Pädagogischen Hochschule Rorschach, das geschäftsleitende Organ der IBH. Der Kooperationsrat soll
als Plattform für die Entwicklung einer engen
Zusammenarbeit wirken.

Die IBH betreibt seit drei Jahren eine eigene
Geschäftsstelle, die Anfang September 2002 in der
Pädagogischen Hochschule Kreuzlingen neue Räume bezogen
hat. Sausgruber: "Eine mehrjährige Aufbauphase der IBH ist
damit erfolgreich abgeschlossen".

Mitglieder des Hochschulverbunds IBH

Universitäten:
-Universität Konstanz
-Universität St. Gallen
-Universität Zürich

Fachhochschulen:
- Fachhochschule Albstadt-Sigmaringen
-Fachhochschule Kempten
-Fachhochschule Konstanz
-Fachhochschule Liechtenstein
-Fachhochschule Ravensburg-Weingarten
-Fachhochschule Vorarlberg
-Zürcher Hochschule Winterthur (ZHW)
-Hochschule für Wirtschaft und Verwaltung Zürich (HSZ)
-Hochschule Wädenswil (HSW)
-Hochschule Rapperswil (HSR) in der Fachhochschule
Ostschweiz (FHO)
-Hochschule St. Gallen (FHS) in der Fachhochschule
Ostschweiz (FHO)
-Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs (NTB) in der Fachhochschule Ostschweiz (FHO)
-Swiss-German University Asia (SGU), Jakarta, Indonesien

Sonstige Hochschulen (z.B. Pädagogische, Künstlerische,
Musische, Philosophische, Theologische und sonstige
Hochschulen) und Forschungseinrichtungen:
-Akademie für Sozialarbeit Vorarlberg
-Internationale Akademie für Philosophie Liechtenstein -Pädagogische Akademie des Bundes in Vorarlberg
-Pädagogische Hochschule Weingarten
- Pädagogische Hochschule Rorschach
-Pädagogische Hochschule Kreuzlingen (Beitrittsabsicht
erklärt)
- Pädagogische Hochschule St. Gallen (Beitrittsabsicht
erklärt)
(tm/wp/dig,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0008