Bures: EU-Kommission bestätigt Regierungsversagen am Arbeitsmarkt

Wien (SK) Für SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Doris Bures kommt die Kritik der EU-Kommission an der Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik der blau-schwarzen Regierung nicht unerwartet. "In allen Bereichen am Arbeitsmarkt haben sich die Chancen der Einzelnen spürbar verschlechtert", sagte Bures Donnerstag Abend gegenüber dem SPÖ-Pressedienst darauf. Sie sieht darin einen neuen Beleg dafür, dass die Regierung "die völlig falschen Prioritäten gesetzt hat und am Arbeitsmarkt versagt hat". Bures verwies darauf, "dass dem Engagement der Regierung für sinnlose Prestigeprojekte wie der Abfangjäger-Beschaffung auf der Seite der Beschäftigungspolitik absolut nichts gegenüber steht". ****

Die EU-Kommission kritisiert laut Austria Presse Agentur in ihrem Bericht über den Stand der Umsetzung des Nationalen Aktionsplans für Beschäftigung (NAP) unter anderem die steigende Jugendarbeitslosigkeit, die Defizite bei der Erhöhung der Frauenerwerbsquote - hier wird auf negative Effekte für die Frauenbeschäftigung verwiesen -, die niedrigen Erwerbsquoten bei den Älteren und das Fehlen einer umfassenden Strategie seitens der österreichischen Regierung. (Schluss) wf

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0019