VP-LAKATHA fordert Kommunikationsgeräte für Gehörlose im Notfall

Wien, den 11.9.2002 (VP-Klub) Für die Anschaffung spezieller Kommunikationsgeräte für Gehörlose und hörbeeinträchtigte Menschen bei Rettung, Polizei, Feuerwehr sowie Ärztenotdienst sprach sich heute die Wiener VP-Gemeinderätin Ingrid LAKATHA aus. "Der Hilfeschrei von hörbeeinträchtigten Menschen im Notfall muß verstanden werden können. Gerade im Notfall, ausgelöst durch Feuer, Verletzung, Schmerzen oder in Situationen der Bedrohung und Angst, entsteht Stress. Hier ist es wichtig, daß Menschen mit einer Hörbeeinträchtigung sich verständlich machen können." Deshalb sollten die wichtigsten Notfall- und Hilfsorganisationen mit den entsprechenden technischen Kommunikationsgeräten ausgestattet sein, forderte Lakatha. Sie weist darauf hin, daß es allein in Wien 84.400 Menschen mit Hörbeeinträchtigung, davon 2.400 Gehörlose, gibt. (Schlu)

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Rathausklub Wien
Mag.Irene Schulte
Tel: (+43/1)- 4000 -819 13
Fax: (+43/1)-4000-99-819 60
email: presse@eovp.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001