Luftraumsicherung: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben!

Die Initiative Sicherer Luftraum bekräftigt, dass eine endgültige Entscheidung für eine ausreichende Luftraumsicherung in Österreich dringend notwendig bleibt. - Gerade am 11. September sind in der Sicherheitspolitik Vernunft und Ehrlichkeit geboten.

Wien (OTS) "Fragen der Sicherheit sind zu wichtig, um zum Thema populistischer Kampagnen gemacht zu werden. Die zeitgemäße Ausstattung des Bundesheers dient jedem Einzelnen." betont Initiator Silvan Fügenschuh, "somit kann die Entscheidung für eine österreichische Luftraumüberwachung nur aufgeschoben, aber nicht aufgehoben sein. Österreich braucht luftpolizeiliche Ausstattung und ist zu dieser verpflichtet!"

Auch die Österreichische Offiziersgesellschaft (ÖOG), die die Initiative Sicherer Luftraum unterstützt, verweist auf sicherheitspolitische Notwendigkeiten. Oberst Mag. Walter Feichtinger, Generalsekretär der ÖOG: "Die Sicherheit unseres Staates ist kein politisches Experimentierfeld. Sicherheitspolitische Notwendigkeiten dürfen nicht tagespolitischen Turbulenzen zum Opfer fallen!"

Die Initiative Sicherer Luftraum wurde im Frühjahr von Industriellenvereinigung (IV), Wirtschaftskammer (WKÖ), Offiziersgesellschaft (ÖOG) und zahlreichen bekannten Persönlichkeiten ins Leben gerufen. Ihr Ziel ist es, eine seriöse sicherheitspolitische Diskussion zu fördern. Noch vor der Typenentscheidung ging der Webauftritt www.sichererluftraum.at online. Das aus den Zugriffszahlen und den Rückmeldungen zu schließende Interesse ist enorm! Das Engagement der Initiative berücksichtigt die Sicherheitsinteressen unseres Landes genauso wie Österreichs Wirtschaftsinteressen.

Rückfragen & Kontakt:

Weitere Informationen:
www.sichererluftraum.at
+43 676 4139111

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPI0001