Industriellenvereinigung für Neuwahlen

IV-GS Fritz: Europaskeptischer Flügel der FPÖ hat gesiegt -Angesichts der zum Jahresende bevorstehenden EU-Weichenstellungen zur Erweiterung rechtzeitige Klarstellung - Industrie zollt Arbeit des bisherigen FP-Regierungsteams Respekt

Wien (PdI) "Wir begrüßen, dass das wochenlange Tauziehen in der FPÖ über den zukünftigen Kurs dieser Partei nicht weiter prolongiert wurde. Die Industrie zollt dem bisherigen FPÖ-Regierungsteam - und damit auch Vizekanzlerin Riess-Passer und Finanzminister Grasser -für die geleistete Arbeit Respekt", betonte der Generalsekretär der Industriellenvereinigung, Dkfm. Lorenz Fritz.

"Angesichts der Neuausrichtung der FPÖ, bei der der europaskeptische und populistische Flügel der Partei die Oberhand gewonnen hat, kann es aus Sachgründen jetzt eigentlich nur Neuwahlen geben", so der IV-Generalsekretär.

Mit Blick auf die Interessen Österreichs am Vorabend der entscheidenden EU-Erweiterung stellt für die Industrie ein Regierungspartner FPÖ, der nicht klar und transparent für die Erweiterung der Europäischen Union steht, ein unkalkulierbares Risiko dar.

Rückfragen & Kontakt:

IV-Newsroom
Tel.: (++43-1) 711 35-2306
Fax: (++43-1) 711 35-2313
info@iv-newsroom.at
http://www.iv-net.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPI0001