Schweitzer appelliert zur maximalen Geschlossenheit auf allen Ebenen

Wien, 2002-09-09 (fpd) - Mit großem Bedauern nahm FPÖ-Generalsekretär Karl Schweitzer die Rücktritte von Vizekanzlerin Susanne Riess-Passer, Finanzminister Karl-Heinz Grasser und Klubobmann Peter Westenthaler zur Kenntnis. "Mit diesen drei Persönlichkeiten sind sehr erfolgreiche Politiker der Freiheitlichen zurückgetreten. Persönlichkeiten, die maßgeblichen Anteil am gelungenen Wendeprojekt haben und denen das Wohlergehen und die Zukunft der österreichischen Bevölkerung am Herzen lag", betonte Schweitzer.*****

"Insbesondere der Vizekanzlerin und dem Finanzminister ist dafür zu danken, daß sich beide bereit erklärt haben, ihre Arbeit bis zur Regelung der Nachfolge fortzuführen." Schweitzer betonte in diesem Zusammenhang, daß weder die Wende noch die FPÖ gescheitert sei. "Ich versichere allen unseren Funktionären, Mitgliedern, Sympathisanten und Wählern, daß wir mit voller Kraft weiterarbeiten werden", so der FPÖ-Generalsekretär.

"Die interimistische FPÖ-Führung unter Herbert Scheibner wird ein Garant dafür sein, daß alle weiteren Schritte wohl überlegt gesetzt werden. Damit dieses so erfolgreiche Reformprojekt fortgeführt werden kann, bedarf es jetzt einer maximalen Geschlossenheit auf allen Ebenen", schloß Schweitzer. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0001