Hofmobiliendepot zeigt Design von Mies van der Rohe

Wien (OTS) - In einer großen Sonderausstellung zeigt das Kaiserliche Hofmobiliendepot ab Mitte September die wichtigsten Bauten und Möbelentwürfe des berühmten Bauhaus-Architekten Ludwig Mies van der Rohe (1886 - 1969). Die Ausstellung beschäftigt sich abgesehen von seinen stilprägenden Bauten, wie etwa der Weißenhof-Siedlung (1927), dem Deutschen Pavillion für die Weltausstellung in Barcelona (1928/29) und der Villa Tugendhat in Brünn (1928-1930), vor allem mit dessen ebenso prägenden Möbelentwürfen. Seine wichtigsten Möbelentwürfe entstanden zwischen 1927 und 1931. In Erinnerung sind vor allem seine Entwürfe bzw. Objekte aus Stahlrohr. Der Beziehung zwischen seiner jahrzehntelangen Tätigkeit als Architekt und seiner Arbeit als Designer gilt ein Hauptaugenmerk dieser Schau. Die Ausstellung basiert auf einer Kooperation mit dem Vitra Design Museum in Deutschland.

Dunkelkammer für Fritz Tugendhat

Ein weiterer Schwerpunkt der mehrmonatigen Schau bildet ein Teilaspekt der Villa Tugendhat. Für den leidenschaftlichen Fotografen und Filmer Fritz Tugendhat entwarf Mies van der Rohe eine eigenes Fotolabor mitsamt Dunkelkammer, die in der Schau detailreich dokumentiert wird.

Lebenslauf des Bauhaus-Architekten

Mies van der Rohe begann seine Tätigkeit als Architekt im Jahr 1905 im Büro eines Berliner Innenarchitekten. Im Jahr 1908 schloss er erstmals Bekanntschaft mit Walter Gropius und Le Corbusier. Zwei Jahre vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges beginnt van der Rohe als selbstständiger Architekt zu arbeiten. Während des Krieges dient er als Soldat, mit Kriegsende schließt er engen Kontakt zur "Novembergruppe", einer links-intellektuellen Gruppe. Im Jahr 1925 wird er künstlerischer Leiter des Deutschen Werkbundes. In den späten 20er Jahren festigt sich sein Ruf als visionärer Architekt, im Jahr 1938 emigriert Mies van der Rohe in die USA, wo er als Architekturleiter am Illinois Institute of Technology in Chicago arbeitet. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges baut er die Apartementtürme am Lake Shore Drive (Chicago), 1959 baut er das Chicago Federal Center, 1965-68 errichtet er in Berlin die Neue Nationalgalerie. Am 17. August stirbt Ludwig Mies van der Rohe 83-jährig in Chicago.

Zur Ausstellung ist eine Vortragsreihe zu einzelnen Themen konzipiert, wie auch zwei Kataloge angeboten werden. Für die Schau gibt es auch ein Kombi-Ticket, mit dem Architekturzentrum Wien zum Preis von 10 bzw. 7 Euro, mit denen beide Ausstellungsräumlichkeiten besucht werden können.

o "Mies van der Rohe, Möbel und Bauten in Stuttgart, Barcelona, Brünn"
Ort: Kaiserliches Hofmobiliendepot (7., Mariahilfer Strasse 88) Dauer: 11. September bis 15. Dezember 2002
Weitere Informationen auch unter:
http://www.wien.gv.at/ma53/museen/kaiser-h.htm

(Schluss) hch/

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Hans-Christian Heintschel
Tel.: 4000/81 082
hch@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0005