Bures: Beim Eurofighter-Ankauf sofort die Notbremse ziehen

Technische Probleme weiterer Grund für Ankaufstopp

Wien (OTS) - Die nunmehr im Nachrichtenmagazin "Der Spiegel"
bekannt gewordenen technischen Probleme beim Anlauf der Serienproduktion des Eurofighters ist für SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Doris Bures "ein Grund mehr in der langen Liste der guten Gründe gegen den Ankauf dieses Milliarden schweren Kriegsgeräts". "Die Regierung muss die Notbremse ziehen und den Ankauf der Kampfjets sofort stoppen", so Bures am Samstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst.

Für die SPÖ sei der Ankauf der Abjangjäger in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit, angesichts der höchsten Steuer- und Abgabenquote der Zweiten Republik und der dringend notwendigen Hilfe für die Hochwasser-Opfer unverantwortlich. Aber auch abgesehen davon sei eine Vertragsunterzeichnung derzeit unvorstellbar, verwies Bures auf eine Reihe offener Fragen: Die Folgekosten seien völlig unabsehbar, über die Kompensationsgeschäfte dürfe bestenfalls spekuliert werden, ebenso sei offen, wo die Kompensationsgeschäfte überhaupt abgewickelt werden sollen. Weiters stünden Milliardenklagen wegen Ungereimtheiten bei der Ausschreibung im Raum.

Dazu komme, dass sich nun die Gerüchte mehren, dass Regierungsmitglieder am Eurofighter-Ankauf mitverdienen. Und schließlich würden nun die bereits erwarteten technischen Probleme bestätigt. "Die einzige Antwort auf all diese Fragen ist ein sofortiger Ankaufstopp", so Bures abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003