DER STANDARD-Bericht: Vizekanzlerin hat Bonus bei den Wählern - (Erscheinungstag 7.9.2002)

Umfrage: Nur leiser Ruf nach Haider

Linz (OTS) - "In der FPÖ scheint es ja derzeit zwei Gruppen zu geben - eine rund um die Regierungsmannschaft und die Parteichefin Susanne Riess-Passer, eine andere rund um den Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider. Welche dieser Gruppen hat sich in der FPÖ in den letzten Tagen eher durchgesetzt?"

Diese Frage ließ der Standard am Mittwoch und Donnerstag dieser Woche - nach der nächtlichen Parteivorstandssitzung der FPÖ - 400 Österreichern vom Linzer market-Institut vorlegen. Und das Ergebnis fällt eindeutig zugunsten der amtierenden Parteichefin aus: 54 Prozent der Befragten sehen sie als die starke Person in dieser Auseinandersetzung - nur 19 Prozent glauben, dass sich Jörg Haider und die "Rebellen", die einen Sonderparteitag verlangt haben, bereits durchgesetzt hätten. 28 Prozent trauen sich kein Urteil über die Lage in der zerstrittenen Regierungspartei zu.

Auffallend an diesen Daten ist die Tatsache, dass auch innerhalb der deklarierten freiheitlichen Wählerschaft ähnliche Mehrheitsverhältnisse herrschen.

Dies hängt auch damit zusammen, dass Jörg Haider derzeit wenig Popularität genießt. Nur 13 Prozent der Österreicher würden es begrüßen, wenn der Kärntner Landeshauptmann "in die Bundespolitik nach Wien zurückkehren" würde. 75 Prozent der Österreicher sind dagegen. Und zwar nicht nur die Gegner der Freiheitlichen: Auch unter den deklarierten FPÖ-Anhängern ist weniger als die Hälfte für eine Rückkehr Haiders.

market fragte auch, wie die Österreicher agieren würden, "wenn sie etwas in der FPÖ etwas zu sagen hätten". Den Befragten wurde unter dieser Voraussetzung die Frage gestellt, welcher Gruppe sie eher wünschen würden, dass sie sich durchsetzt, jener um Riess-Passer oder jener um Jörg Haider.

Auch unter dieser Voraussetzung wünschten zwei Drittel - genau 66 Prozent - der Vizekanzlerin und Parteichefin viel Glück. Nur zwölf Prozent erklärten sich als Anhänger der Gruppe um Jörg Haider, zehn Prozent will keinen von beiden an der FPÖ-Spitze sehen. Auch hier ist das Verhältnis innerhalb der deklariert freiheitlichen Wählerschaft ähnlich: etwa jeder Zweite hält zu Riess-Passer, nur jeder Dritte zu Haider.

Rückfragen & Kontakt:

Der Standard
Tel.: (01) 531 70/428

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PST0001