Präsidium des Vorarlberger Landtages in Ungarn

Jugendaustausch und EU-Erweiterung wichtigste Gesprächsthemen

Bregenz (VLK) – Von morgen, Samstag, 7. September 2002 bis einschließlich kommenden Dienstag, 10. September 2002,
weilt das Präsidium des Vorarlberger Landtages auf
Einladung des Komitats Hajdú-Bihar (Debrecen) in Ungarn. Landtagspräsident Manfred Dörler sowie die beiden
Vizepräsidenten Fritz Amann und Günther Lampert treffen
sich mit dem Vorsitzenden der Abgeordnetenversammlung des
Komitats, Jószef Láyer, zu Gesprächen über die gemeinsamen Beziehungen, die EU-Erweiterung und einen verstärkten Jugendaustausch zwischen beiden Regionen. ****

"Das zusammenwachsende Europa bedarf einer stärkeren grenzüberschreitenden Zusammenarbeit vor allem auf Ebene
der Regionen. Dies vor allem im Hinblick auf eine Stärkung
der Regionen auf gesamteuropäischer Ebene, ohne die der Integrationsprozess nicht funktionieren kann", so
Landtagspräsident Manfred Dörler. Das Präsidium des
Vorarlberger Landtages kam deshalb der Einladung der Region
Debrecen in Ungarn nach, um einerseits die Kontakte zu
vertiefen, Vorarlbergs Erfahrungen in der EU und der Arbeit
im Ausschuss der Regionen zu erörtern und andererseits den
seit vielen Jahren funktionierenden Jugendaustausch
zwischen den beiden Regionen zu stärken.

In Debrecen, der mit über 200.000 Einwohnern
drittgrößten Stadt Ungarns, trifft Vorarlbergs
Landtagsdelegation mit dem Vorsitzenden der
Abgeordnetenversammlung des Komitats (in etwa vergleichbar
mit den österreichischen Bundesländern), Jószef Láyer,
dessen Vizepräsidenten Lászlo Virág sowie der Leiterin der Komitatsverwaltung Erika Vasas und dem Vorsitzenden der
Kommission für Europäische Integration und Interregionale Kontakte, Róbert Rácz, zusammen. Von Vorarlberger Seite
nimmt auch Roland Marent vom Familien- und Jugendreferat
der Landesregierung an den Gesprächen teil. Marent betreut
seit vielen Jahren den gut funktionierenden Jugendaustausch
mit Ungarn und wird hier die diesbezüglichen Kontakte mit
der Region Debrecen vertiefen.

Neben den politischen Gesprächen steht auch eine
Besichtigung der Druckerei und Redaktion CEO Inform Media
auf dem Programm. Dieses Unternehmen, zu 100 Prozent im
Besitz des Vorarlberger Verlegers Eugen Ruß, gibt in Ungarn
drei Tageszeitungen und mehrere Wochen-, Sonntags- und Kleinanzeigenzeitungen heraus und betreut damit drei
Komitate mit rund zwei Millionen Einwohnern. Betreut wird
von CEO Inform Media auch ein Internet-Portal sowie drei Zeitungsprojekte in Rumänien. Seit Übernahme der CEO Inform
Media vor rund drei Jahren durch Eugen Ruß kam es zu
größeren und erfolgreichen Umstrukturierungen im
personellen wie auch technischen Bereich. Federführend
tätig für die CEO Inform Media ist in Ungarn der gebürtige Kärntner Josef Kogler.
(hapf/tm,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0002