WELLBEING in UNGARN

Kurorte und Kurhotels

Wien/Budapest (OTS) - Csongrád

Die Stadt in der Südlichen Tiefebene war schon kurz nach der Landnahme ein Zentrum des jungen Magyarenstaates. Ihr Name kommt aus dem Slawischen und bedeutet "Schwarze Burg". Diese stand vermutlich an der Mündung der Körös in die Theiß. Heute ist die "Stadt der Trauben und des Weines" eine Grünoase am Rand der Sanddünen, eine beliebter Erholungs- und Kurort.

Das Thermalwasser der Stadt, seit 1976 als Heilwasser anerkannt, kommt mit einer Temperatur von ca. 46 Grad C aus mehr als 1000 Meter Tiefe und eignet sich aufgrund seiner Zusammensetzung zur Behandlung von Gelenkerkrankungen, Rheuma und gynäkologischen Beschwerden. Das Thermalbad mit dem angrenzenden Schwimmbad liegt in einem ausgedehnten Park. Das Therapiezentrum steht unter ärztlicher Aufsicht, im Freischwimmbad erwarten die Gäste ein 50m-Becken mit wechselnden Gezeiten, Kinder- und Planschbecken.

Der alte Stadtteil von Csongrád liegt in einer Schleife der Theiß und gilt als einzigartiges Siedlungsdenkmal der Volksarchitektur. Etwa 20 Häuser des einstigen Csongrád sind in ihrer charakteristischen ursprünglichen Form erhalten geblieben. Sie wurden aus Gründen der Verteidigung mit fensterlosen Außenfassaden gebaut und umfassen jeweils zwei innere Grundstücke. Siebzehn der zwanzig Häuser direkt am Fluß dienen heute als Gästehäuser und Csárda.

Die übrige Stadt zeigt hauptsächlich interessante Bauwerke aus Jugendstil und Eklektik, für die Tiefebene typische Bauern- und Bürgerhäuser, sowie eine überwältigende Vielzahl an Parks. Sehenswert ist auch die barocke Liebfrauenkirche aus dem 18. Jahrhundert und die hölzerne museale Pontonbrücke. Von hier führt ein 3 km langer Spazierweg zur Nagyerét-Wiese, wo man Ausgrabungen des Ellés-Klosters aus dem 11.-12. Jhdt. besichtigen kann. Am schönsten zeigt sich die Stadt und ihre malerische Umgebung jedoch vom Boot, mit dem man auch die insgesamt fast 120 ha Fläche umfassenden Altwässer der Theiß durchstreifen kann, wo man seltene Pflanzen wie den lila Weiderich, Nachtkerzen, uralte Weiden- und Pappeln findet.

Neben den romantischen historischen Gästehäusern in der Altstadt gibt in Csongrád eine Reihe netter kleiner Hotels und Pensionen. Etwa das Hotel Erzsébet*** oder das Tisza Hotel***, aber auch kleine Gestüte wie die Gyula-Tanya.

Csongrád liegt, wie schon eingangs erwähnt in einem der ältesten Gebiete Ungarns. Dementsprechend viele historische Sehenswürdigkeiten finden sich im Umkreis des Stadt. Allen voran der Nationale Gedenkpark, ein auf 55 Hektar angelegtes lebendiges Museum ungarischer Kultur und Lebensweise, dessen Zentrum die Rotunde mit dem großartigen Rundgemälde aus 1894 von Árpad Feszty ist, auf dem auf 120m Länge und 15 m Höhe das "Das Eintreffen der Magyaren" festgehalten ist. Niemand, der Ungarn, seine Seele und seine Menschen verstehen möchte, sollte einen Besuch in Ópusztaszer versäumen.

Informationen:Tourinform: H-6640 Csongrád, Fö u. 16.
Tel./Fax 0036/63/481008, csongrad@tourinform.hu Kurbad: Dob u. 3-5. Tel. 0036/63/481918,
Fax 0036/63/483631

Rückfragen & Kontakt:

Ungarisches Tourismusamt
A-1010 Wien, Opernring 5
Tel. 01/585 20 12-13,
Fax 01/585 20 12-15
ungarn@ungarn-tourismus.at,
Internet: http://www.hungarytourism.hu oder
http://www.travelport.hu

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HUN0001