Glawischnig: "Kultur hilft Kultur. Grenzüberschreitend" Utl: Benefiz-Jazzkonzert für Hochwasseropfer am 12.9. im Porgy & Bess

Wien (OTS) Das Hochwasser ist weg, der Schaden bleibt. Nicht nur für die Menschen. Auch für die Kultur. Diesseits und jenseits der Grenze. Das weltberühmte Schiele-Museum in Ceske Krumlov (Krumau CZ) wurde schwer in Mitleidenschaft gezogen, ebenso das RÖDA, ein Jugendkulturzentrum in Steyr. Daher laden Eva Glawischnig stv. Bundes-, Umwelt- und Kultursprecherin der Grünen und Mathias Rüegg vom Vienna Art Orchestra zu einem Jazz-Benefiz-Konzert für grenzüberschreitende Hilfe ein.

Der Hintergrund: Das Egon Schiele Art Centrum im südböhmischen Krumau (Ceský Krumlov) liegt direkt an der Moldau. Am 12. August trat die Moldau über die Ufer und stieg im Erdgeschoß bis auf eine Höhe von 1,80 Meter. Skulpturen des tschechischen Bildhauers Jindrich Zeithamml wurden vom Erdgeschoß in den ersten Stock getragen, die fragilen Schiele- Zeichnungen von den Wänden genommen und in sie in wasserdichten Kisten verstaut. Der Museumsshop, das Wiener Café und die meisten Künstlerateliers wurden aber verwüstet. Von den Kunstwerken wurden nur einige der Skulpturen Zeithandls und Schiele-Drucke beschädigt. Um die Schäden reparieren zu können, benötigt das Schiele Centrum Unterstützung.

Bis zu einer Höhe von 1,30 Meter stand das Wasser auch im Kulturzentrum ‚röda’ in Steyr. Mittlerweile wurde der Schlamm von vielen freiwilligen HelferInnen entfernt und die Schäden festgestellt. Neben Böden, Türen, Musikinstrumenten aus den Proberäumen und fast dem gesamten Mobiliar, ist auch die Ton- und Lichttechnik zu 80 % kaputt. Ohne dieses "Innenleben" ist ein Kulturprogramm im röda undenkbar.

Das dritte von den Grünen mitorganisierte Benefizkonzert, nach Hubert von Goisern im Linzer Posthof und Bluatschink in Melk, soll nun der Wiederherstellung des Schiele Art Centrums und des röda gewidmet werden.

Sie habe sich um das Zustandekommen dieses Konzert bemüht, "weil damit gleich mehrere Ziele erreicht werden können. Es wird vom Hochwasser beschädigten Kulturinstitutionen geholfen und diese Hilfe erfolgt grenzüberschreitend. Damit sollen auch die Beziehungen zu unseren tschechischen Nachbarn verbessert werden, die aufgrund der FPÖ-Attacken arg beschädigt sind. Und schließlich bin ich Jazzliebhaberin", so Glawischnig.

"Jazzmusiker sind wegen ihrer schwierigen Existenzsituation eher egozentrisch und interessieren sich im Allgemeinen wenig für soziale Anliegen. Umso erfreulicher ist es, dass so viele exzellente Musiker sofort zugesagt haben, sich für diese grenzüberschreitende Hilfsaktion, die ich in dieser Kombination besonders unterstützenswert finde, einzusetzen", so Matthias Rüeegg.

Eine beeindruckende Anzahl von hervorragenden Musikern hat die Einladung angenommen und sich bereit erklärt, einen Jazz-Abend am 12. 9. ab 20 Uhr im Wiener Szene Club Porgy and Bess zugunsten dieser vom verherrenden Hochwasser betroffenen Kultureinrichtungen zu gestalten. In zwei konzertanten und einem groovigen Set, trifft sich Österreichs Jazzelite unter der Ägide von Mathias Rüegg zu auf- & anregenden Begegnungen. In einer Vielfalt, wie sie die österreichische Jazzszene bisher kaum erlebt hat. Die Leiterin des Schiele-Zentrums Hana Jirmusova wird anwesend sein.

Mitwirken werden: Georg Breinschmid, Alegre Correa, Alex Deutsch, Bummi Fian, Denise Fontura, Oliver Gattringer, Mario-Gonzi, Jojo Lackner, Bertl Mayer, Reinhard Micko, Wolfgang Muthspiel, Wolfgang Puschnig, Karl Sayer, Horst Michael, Schaffer ,Karl Schrumpf (Bauchklang), Tristan Schultze (Triology) solo Linda Sharrock, Harry Sokal, Uwe Urbanowski, Moderation: Mathhias Rüegg

Kartenreservierung unter 01/5037009 (Porgy and Bess) und an der Abendkasse

Rückfragen & Kontakt:

Pressebüro der Grünen im Parlament
Tel.: (++43-1) 40110-6707
http://www.gruene.at
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001