Morak: Kundenfreundlichere Bundestheater zur Eröffnung der Herbstsaison

Preiszuschlag im Internet fällt

Wien (OTS) - "Ab sofort wird es beim Kartenverkauf via Internet keinen 20prozentigen Zuschlag mehr geben. Diesen Anachronismus im Zeitalter der Informationsgesellschaft habe ich gemeinsam mit der Bundestheaterholding beendet. Damit wurde einem vielfach geäußerten Wunsch des Publikums Rechnung getragen. Gerade für die Besucher aus den Bundesländern konnte dadurch der Zugang zum Kartenerwerb optimiert werden", so Staatssekretär Franz Morak, heute, Freitag.

In den Gesprächen über die Reorganisation des Kartenvertriebs wurde auch vereinbart, dass der Kartenverkauf zu den einzelnen Häusern verlagert wird, um eine bestmögliche Dienstleistung für die Kunden der Bundestheater zu gewährleisten. Diese Dezentralisierung ermögliche außerdem ein individuelleres Service jedes einzelnen Hauses, so Morak. Die zentrale Einrichtung eines Kartenverkaufs in der Goethegasse bleibe dadurch allerdings unberührt. Außerdem werde auch die technische Abwicklung des Kartenvertriebs weiterhin über die Theaterservice GesmbH durchgeführt.

"Die Reform des Kartenverkaufs der Bundestheater bedeutet ein Mehr an Kundenfreundlichkeit und größere Flexibilität der Bundestheater für Ihre Kunden. Gerade dem Flaggschiff der österreichischen Kultur kommt hier eine zentrale Vorbildwirkung zu" so Morak abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat für Kunst und Medien
Mag. Katharina Stourzh
Tel.: (++43-1) 53115/2228
katharina.stourzh@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SKM0002