Lembacher: 290.700 Euro für Europahaus in Pulkau

EU-Erweiterung wird durch persönlichen Kontakt gelebt

St. Pölten (NÖI) - Die kommende EU-Erweiterung ist für die Grenzregion, die jahrzehntelang am Eisernen Vorhang ohne Perspektive auf eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung leben musste, eine große Chance. Der für Generationen versperrte Kontakt zwischen den Einwohnern der Nachbarländer hat auch das gegenseitige Vertrauen und die Kenntnis voneinander schwinden lassen. Mit einer Förderung für das Europahaus in Pulkau, das sich im Sinne einer "gelebten EU-Erweiterung" vor allem mit der Jugend der unmittelbaren Nachbarländer Niederösterreichs beschäftigt, wird der Kontakt aufgebaut und intensiviert, so LAbg. Marianne Lembacher.****

Der Verein Europahaus der Pfarre Pulkau hat die beiden oberen Etagen des Schüttkastens des Pfarrhofes Pulkau langfristig gemietet und um rund 1,34 Millionen Euro umgebaut. So können nun 32 Personen untergebracht werden und ein historischer Saal steht für Veranstaltungen zur Verfügung. Durch den unermüdlichen Einsatz von Kaplan Pater August Paterno konnte ein Großteil der Mittel durch den Verein selbst aufgebracht werden. Die Mittel für den Betrieb kommen aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden. Das Land Niederösterreich übernimmt nun einen Kreditrest von 290.700 Euro für diese vorbildliche Initiative, so Lembacher.

Niederösterreich hat mit der Erweiterung die Chance, vom Grenzland zum Kernland in Europa zu werden. Das von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll initiierte Fitnessprogramm für Niederösterreich soll helfen, diese Chance zu nutzen. Mit persönlichem Kontakt zu unseren Nachbarn können wir das auch erreichen, betont Lembacher.

Rückfragen & Kontakt:

VP Niederösterreich
Presse
Tel.: 02742/9020 - 140
http://www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001