Lehrlingsscheck: Einem hält Leitls Forderung für "obszön"

Wien (SK) "Dass der Chef der Wirtschaftskammer, Christoph
Leitl (ÖVP), die erschreckenden Zahlen der Arbeitslosigkeitsentwicklung und insbesondere der Entwicklung der Arbeitslosigkeit bei den Jugendlichen zum Anlass nimmt, um nun eine Bezahlung der Betriebe dafür zu verlangen, dass sie den nötigen Nachwuchs ausbilden und das auch noch einen 'Akt der Solidarität' nennt, ist geradezu obszön", erklärte heute der stv. Klubvorsitzende der SPÖ, Caspar Einem. Er fügte hinzu: "Ich nenne das Ausnützen einer Notsituation, die nicht zuletzt auch durch die Mitglieder der Wirtschaftskammer und durch die vollkommen fehlende Initiative der schwarz-blauen Bundesregierung ausgelöst worden ist." ****

Einem erklärte dazu, dass "jene Maßnahmen, die noch unter der SPÖ-geführten Regierung eingerichtet worden sind, um Jugendlichen nach der Schule Ausbildungsgelegenheiten zu bieten, von Schwarz-Blau gestrichen und dem Nulldefizit geopfert wurden". Das Ergebnis - das Explodieren der Jugendarbeitslosigkeit - sei dabei vorhersehbar gewesen, sagte Einem. Für empörend hält Einem den Umstand, dass "jetzt die Wirtschaftskammer daraus auch noch Profit zu schlagen versucht".

Demgegenüber trete die SPÖ für überbetriebliche Lehrwerkstätten in Ergänzung der betrieblichen Lehrlingsausbildung ein und dafür, dass die Betriebe, die nicht zur Ausbildung beitragen, in Form einer Umlage zur Tragung der Kosten der überbetrieblichen Ausbildung beitragen, so Einem weiter.

Einem abschließend: "Wer in periodischen Abständen den Facharbeitermangel beklagt, wie das die Wirtschaftskammer und Industriellenvereinigung immer wieder tun, um dann zusätzliche Arbeitskräfte aus dem Ausland zu fordern, aber nicht bereit ist, Lehrlinge auszubilden, der zeigt, worum es ihm wirklich geht: erst um billigere ausländische Arbeitskräfte und dann auch noch um einen Zuschuss zur Ausbildung von im Inland auszubildenden Lehrlingen. Wir fordern die Regierung auf, endlich ihre Verantwortung für die Arbeitsmarktentwicklung wahr zu nehmen und das elende Spektakel um die Zustände in der FPÖ zu beenden." (Schluss) wf/mm

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0165 2002-09-04/13:55

041355 Sep 02

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0006