Riess-Passer: "Schäme mich für das Schauspiel."

Die Vizekanzlerin bekräftigt Rücktrittsdrohung, falls es zum Sonderparteitag kommt.

Wien (OTS) - "Wenn sich sonst niemand schämen will - ich schäme mich für das Schauspiel, das wir da bieten." Ungewohnt emotionell äußert sich Vizekanzlerin Susanne Riess-Passer in einem Interview in der morgen erscheinenden Ausgabe des Nachrichtenmagazins NEWS (das Gespräch wurde Dienstag nachmittag geführt, Mittwoch morgen nach der Parteivorstandsnacht ergänzt und autorisiert). Riess-Passer: "Ich schäme mich für die Funktionäre an der Basis, die sich das einfach nicht verdienst haben. Ich weiß nicht, ob sich alle handelnden Personen dessen wirklich bewusst sind."

Riess-Passer bekräftigt, für einen Sonderparteitag nicht zur Verfügung zu stehen.: "Wenn der nötige Teil der 380 Unterschriften nicht zurückgezogen wird, und ich am Montag zum Sonderparteitag einladen muss, werde ich auch die Neuwahl der Parteiführung auf die Tagesordnung schreiben." Sie ginge ohne Groll: "Wenn die Partei sagt, sie will ein neues Führungsteam und neue Leute in der Regierung, darf keiner beleidigt sein."

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0115 2002-09-04/12:01

041201 Sep 02

Sekretariat NEWS
Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12 DW 1103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0002