"Neue Kärntner Tageszeitung" - Kommentar: Der Beifall ist verstummt (von Brigitte Burger)

Ausgabe vom 01.09.2002

Klagenfurt (OTS) - In der schon fast kabarettreifen Folge der angekündigten und wieder zurückgenommenen Haider-Rücktritte waren es zweimal Frauen, die die Linie des "einfachen Parteimitglieds" nicht mehr mittragen wollten bzw. konnten. Heide Schmidt warf nach dem Konflikt um die "Umvolkungs"-Äußerung Andreas Mölzers 1993 selbst das Handtuch und gründete das Liberale Forum.

Während sie sich sicher sein durfte, bei einem Kräftemessen mit Haider die Unterlegene zu sein, sind die Voraussetzungen für Parteichefin Susanne Riess-Passer andere. Durfte Haider noch beim Neujahrstreffen 1999 nach seiner Ankündigung "Ich bin wieder voll da" im Jubel und minutenlangem Beifall der FP-Funktionäre baden, so sind inzwischen nicht nur viele Parteigenossen des ewigen Hin und Hers leid und sehen Haider als Belastung für die Koalition. Auch die Mehrheit der FP-Wähler wünscht sich, so eine OGM-Umfrage, Riess-Passer an der Parteispitze.

Die vielbetonte "Strahlkraft" Haiders, ohne die die FPÖ lange Zeit nicht vorstellbar war, ist dahin. Ihm scheinen alle Felle davonzuschwimmen und er droht zur tragischen Figur abzurutschen, die sogar den Untergang der FPÖ in Kauf nimmt, in der - wohl trügerischen - Hoffnung, mit ihr nach einer Wahlniederlage gleich Phönix aus der Asche wieder auferstehen zu können.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
ktzredaktion@apanet.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001