Kronberger: Entschädigung für Heizölschäden

Heizölanlagen durch Biomasseanlagen in Wasserschutzgebieten ersetzen

Wien, 2002-08-27 (fpd) - Angesichts der durch ausgeflossenes Heizöl verursachten großen Umweltschäden in den Hochwasserkatastrophengebieten fordert der EU-Parlamentarier und Energieexperte Hans Kronberger strengere Genehmigungsverfahren für die Errichtung von Ölheizungen. *****

Kronberger: "In Wasserschutzgebieten sollte die Errichtung von Ölheizungen künftig zur Gänze untersagt und durch moderne, umweltschonende Biomasseheizanlagen ersetzt werden. Es kann nicht angehen, daß die Errichtung von Ölheizungen leichtfertig genehmigt wird und im Schadensfall niemand zur Verantwortung gezogen wird. Die betroffenen Fälle sollten untersucht werden und gegebenenfalls die verantwortlichen "Genehmiger" sowie die Heizölindustrie zur Entschädigung aufgefordert werden."

"Da wir in Zukunft mit häufigeren und extremeren Wetterereignissen rechnen müssen, ist der Umstieg auf klima- und umweltfreundliche Biomasseanlagen dringend erforderlich. Öltanks stellen ein großes Risiko für Umwelt und Bevölkerung dar und gefährden die Allgemeinheit, weshalb hier entsprechende Maßnahmen erforderlich sind", so Kronberger abschließend. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat
Tel.: (01) 40 110 /5833

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/fpd