Mikl-Leitner: SP-Gusenbauer auf politischer Irrfahrt durch NÖ

SPÖ schlägt parteipolitisches Kleingeld aus Hochwasser-Katastrophe

St. Pölten (NÖI) - Wenn die vermehrten Auftritte von Herrn Gusenbauer im Land als Wahlhilfe für die SP-Landespartei geplant waren, dann entwickelt sich diese Tour immer mehr zur politischen Irrfahrt durch Niederösterreich. Vor wenigen Tagen wollte er neben den Bezirkshauptmannschaften auch die Landtage abschaffen und hat so eine Empfehlung abgegeben, die SPÖ bei der Landtagswahl nicht zu wählen. Jetzt missbraucht er die Opfer der Hochwasser-Katastrophe, um aus dem Leid Tausender Geschädigter politisches Kapital zu schlagen. Es ist dies der schäbige Versuch, von seinem ständigen Nachhinken abzulenken. Zum Zeitpunkt des Hochwassers lag Herr Gusenbauer am Urlaubsstrand von Korsika. Und jetzt fordert Herr Gusenbauer Hilfsmaßnahmen, die schon längst auf Schiene sind, weil Bundes- und Landesregierung rasch Sofortpakete in Milliardenhöhe verabschiedet haben, stellt LGF NR Mag. Johanna Mikl-Leitner klar. ****

Der jüngste Auftritt von Herrn Gusenbauer in Niederösterreich hat einmal mehr deutlich gemacht, dass die SP-Landespartei an der Kittelfalte der oppositionellen Bundespartei hängt. Mittlerweile ist es aber offenbar so, dass die Landespartei nur noch unter Aufsicht der Bundespartei Presseauftritte machen darf, so Mikl-Leitner.

Rückfragen & Kontakt:

VP Niederösterreich
Presse
Tel.: 02742/9020 - 140
http://www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI