LR Stemer: Gut und sicher ins neue Schuljahr

Kinder rechtzeitig auf den Schulbeginn vorbereiten

Bregenz (VLK) - Wie jeder Anfang will auch der Start ins
nächste Schuljahr gut vorbereitet sein. Schullandesrat
Siegi Stemer rät allen Eltern, ihre Sprösslinge schon jetzt langsam auf die Schule einzustimmen, "denn nach den
Ferientagen ist es für alle eine Umstellung, sich an einen
neuen und geregelten Alltag zu gewöhnen". ****

Aufregend wird der Schulbeginn vor allem für jene, die
ab Herbst zum ersten Mal die Schule besuchen oder sich nach
einem Schulwechsel auf die neue Lernumgebung einstellen
müssen. "Gerade für Anfänger ist es wichtig, eine möglichst genaue Vorstellung davon zu bekommen, was sie ab der
zweiten Septemberwoche erwartet. Dann sind sie weniger
nervös und können sich unbeschwerter auf den neuen
Lebensabschnitt freuen", betont Landesrat Stemer.

Über 5.000 Vorarlberger Kinder besuchen am 9. September
zum ersten Mal die Schule. Um den Kleinen einen optimalen
Start in die Schullaufbahn zu ermöglichen, müssen ein paar wichtige Dinge beachtet werden:

- Schulsachen herrichten
Schultasche, Federschachtel und Hausschuhe sollten die
Eltern gemeinsam mit ihren Kindern besorgen. Was die Kinder
sonst noch brauchen, teilen die Lehrpersonen den Schülern rechtzeitig mit. "Der Schulbeginn kommt unnötig teuer, wenn
Dinge gekauft werden, die gar nicht verlangt sind."
Landesrat Stemer rät den Eltern, lieber weniger zu kaufen
und dafür auf gute Qualität zu achten. So wird die
Schultasche außerdem nicht unnötig schwer.

- Schulweg abgehen
Bei einer gemeinsamen Begehung des Schulweges können
Eltern ihre Kinder am besten auf Gefahren aufmerksam
machen. Es ist wichtig, dass die Mädchen und Buben ihren
Weg genau kennen und wissen, an welchen Stellen sie
besonders aufpassen müssen. "Die Kinder sollten für den
Schulweg genügend Zeit haben, aber wissen, dass die Eltern
sich Sorgen machen, wenn sie zu lange trödeln", so Stemer.

- Appell an die Autofahrer
In diesem Zusammenhang appelliert der Landesrat an die Autofahrer, auf die Kinder gut aufzupassen und auf die eingeschränkte Sicht der kleinen Verkehrsteilnehmer
Rücksicht zu nehmen. Auch im kommenden Schuljahr werden in Vorarlberg ca. 250 Elternlotsen und etwa 600 Schülerlotsen
für die Sicherheit der Kinder sorgen. Diese Einrichtung hat
sich bestens bewährt. Stemer: "Die Gesundheit und
Sicherheit unserer Kinder ist ein unschätzbarer Wert."

Auch Schulwechsel muss vorbereitet werden

Auch die Kinder und Jugendlichen, die im Herbst die
Schule wechseln, müssen auf die neue Situation sorgfältig vorbereitet werden. Laut Stemer darf diese Umstellungsphase
auf keinen Fall unterschätzt werden: "Der Schulwechsel
bringt Veränderungen, die im Kind Unsicherheit auslösen
können: ein neues Umfeld, neue Lehrer, eine oft längere
Anreise zur Schule mit öffentlichen Verkehrsmitteln und vor
allem neue soziale Kontakte."

Gespräche und gute Vorbereitung können am besten helfen,
Stress und Ängste zu vermeiden. Die Mitarbeiter der Beratungsstellen im Landesschulrat stehen den Eltern und
Schülern dabei gerne hilfreich zur Seite.

Schulservicestelle des Landesschulrates
Beryl Reize
Bregenz, Bahnhofstraße 12
Tel.: 05574/44449
E-Mail: schulservice@lsr-vbg.gv.at

Landesschulrat für Vorarlberg-Schulpsychologie:
Dr. Maria Helbock
Bregenz, Bahnhofstraße 10
Tel.: 05574/4960-210
E-Mail: maria.helbock@lsr-vbg.gv.at

Ausländerberatung des Landesschulrates:
Dr. Sevki Eker
Bregenz, Bahnhofstraße 12
Tel.: 05574/4960-612
E-Mail: sevki.eker@lsr-vbg.gv.at
(so/gw,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/VLK