Stoisits: Verfehlte Politik führt zu niedriger Qualifikation der MigrantInnen

Familienzusammenführung aus Einwanderungsquote herausnehmen

Wien (OTS) "Der heute präsentierte WIFO-Monatsbericht beweist den Zusammenhang zwischen Verhinderung des Familiennachzugs und geringer Qualifikation am österreichischen Arbeitsmarkt. Da die Bundesregierung Familienzusammenführung von ausländischen Arbeitskräften mit ihren Kindern mit restriktiven Quoten über Jahre verhindert, können die Kinder erst relativ spät und gegen Ende ihrer Schulpflicht einreisen und sind im Bildungssystem benachteiligt" kritisiert die Migrationssprecherin der Grünen, Terezija Stoisits, die Einwanderungspolitik der Regierung.

Die Regierung sorgt mit dieser Politik für die Vergeudung von menschlichen Fähigkeiten und Ressourcen für den österreichischen Arbeitsmarkt, so Stoisits. "Statt Kinder von hier lebenden AusländerInnen so schnell wie möglich zu ihren Eltern einwandern und ihre Schulbildung von Anfang an hier absolvieren zu lassen, lässt sie sie jahrelang im Ausland warten, bis ihnen keine anderen Optionen als Hilfsarbeitsjobs mehr offen stehen", teilt Stoisits die Wifo-Kritik an derzeitiger Einwanderungs- und Arbeitsmarktpolitik.

"Die Herausnahme der Familienzusammenführung aus der Einwandererquote und Massnahmen für einen Qualifizierungsschub für die zweite und dritte Generation müssen für die Bundesregierung die logischen Konsequenzen des Wifo-Berichts sein", fordert Stoisits abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressebüro der Grünen im Parlament
Tel.: (++43-1) 40110-6707
http://www.gruene.at
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/OTS